In Deutschland kursiert ein neuer Virus: die Angst. Und daraus resultierend der Hass. Die
ersten Anzeichen sind zunächst als Hassrede in sozialen Netzwerken erkennbar und breiten
sich je nach Krankheitsverlauf unterschiedlich aus. Folgeerscheinungen können u.a. eine
steigende Ablehnung gegenüber Minderheiten sein die sich bis hin zum Anstieg
rechtsextremistisch motivierter Gewaltbereitschaft äußern können. „Erst kommen die Worte,
dann kommen die Taten.“ Stellte der Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hierzu fest und
forderte mehr Verantwortung seitens der großen Internetkonzerne- allen voran Facebook.
Der Virus könne sich hier ungestört ausbreiten so die Kritik. Wissenschaftler bestätigen,
dass u.a. geschlossene Gruppen einen perfekten Nährboden für die Verbreitung
populistischer Meinungsmache bieten.

Wir starten die Love Speech Therapy. „Wenn in diesem Land Hass ganz offensichtlich
organisiert wird, wieso organisieren wir dann nicht auch die Liebe?“ Fragte bereits die
Bloggerin und Netz- Aktivistin Kübra Gümüşay in ihrer Rede auf der diesjährigen Republica.
Liebe organisieren. Das bedeutet konkret: Wir feiern unsere demokratischen Werte, die
Freiheit – und die Liebe. Wir brauchen Dialog, Austausch, Kontakt, um Ängste vor
Unbekanntem zu nehmen und Chancen für neue Wege aufzuzeigen. Wir fordern Bildung
und Aufklärung um die Immunität unserer Gesellschaft im Umgang mit rechtspopulistischer
Meinungsmache zu stärken. Wir möchten Zusammenschlüsse bilden, deren Merkmale und
gemeinsamer Nenner sich nicht darin äußern gegen ein konstruiertes Feindbild zu sein. Ein
Impfmittel für die Liebe und für die Menschlichkeit.

Mehr dazu unter:

https://www.facebook.com/LoveSpeechTherapy/

http://dev.lautgegennazis.de/love-speech-therapy/

Unsere T-Shirt Aktionen halten uns am Leben und ermöglichen die Umsetzung unserer Projekte & Kampagnen

Die Janosch AG unterstützt uns langfristig:

14462973_393630227691767_8415118739358545832_n

Ohne die Verkäufe von Janosch T-Shirts im vergangenen Jahr, hätten wir die „Counter Speech Tournee 2016“ nicht umsetzen können. Das Projekt war kein reines Facebook Konzept. Wirtschaftlich gesehen rettete die Janosch AG die Umsetzung der Tournee. Eigens für „Laut gegen Nazis“ entwickelte Janosch T-Shirts, durften und dürfen wir über das Crowdfunding Portal Seedshirt.de anbieten. Bis zum 15.12.2016 sind die Shirts hier noch erhältlich. 50% des Erlöses machen eine Finanzierung unserer Arbeit und Projekte möglich. Wir freuen uns über weitere Gespräche und gemeinsame Ideen.

Die Janosch Shirts für LGN/ nur noch bis zum 15.12.2016 online erhältlich (drei Wochen Lieferzeit):

14368651_378424882545635_5708846253183206232_n

Achtung, drei Wochen Lieferzeit ab Bestellung. Wer Weihnachten noch Freude bereiten möchte, sollte jetzt bestellen.

„united by difference“ – die gesamte Janosch Familie

https://www.seedshirt.de/united

Neu: „Musik überwindet Grenzen“

https://www.seedshirt.de/musik

„Gemeinsam sind wir stark“

https://www.seedshirt.de/gemeinsam-sind-wir-stark

Die Erlöse aus den Verkäufen fließen in unsere Projekte. – Wir freuen uns über Selfies an: info@lautgegennazis.de (Veröffentlichung auf: https://www.facebook.com/Gemeinsam-sind-wir-stark-LGN-376884086033048/)

Die Motive „Gemeinsam sind wir stark“ und „United by Difference“ sind exklusiv an unserem Stand auf der „Vier und Jetzt“ – Tournee / Die Fantastischen Vier erhältlich.

Mit dem Internetportal www.seedshirt.de setzen wir immer wieder auch unterschiedliche T-Shirt Aktionen um. Im Rahmen des Crowdfundings können wir eigene Mittel zur Umsetzung unserer Projekte und Kampagnen generieren. Es lohnt sich, unsere eigene Motive sind inzwischen auch sehr beliebt. Derzeit läuft eine Aktion mit unserem Antinazi-Hund. Via Facebook und Twitter stellen wir immer wieder die unterschiedlichsten Motive und Textilien vor. Vorteil ist, mit diesen Erlösen können wir unabhängig agieren.

Im Moment bieten wir zu den Janosch Produkten, folgenden Hoodie, folgende T-Shirts an:

www.seedshirt.de/antinazi-dog

front-basic-unisex-hoodie-272727-558x

Was ist Counter Speech?

Das Ziel der Counter Speech (= Gegenrede) ist es, Hassrede im Internet mit sachlichen Argumenten zu bekämpfen. Dabei setzen wir auf die Unterstützung von Organisationen und AktivistInnen. Gegenrede ist stärker als Zensur,insbesondere wenn es darum geht, vorurteilsbehaftete und einseitige Meinungen und Stimmen nachhaltig zu verändern.

<iframe width=“560″ height=“315″ src=“https://www.youtube.com/embed/yeXcvOz4Q5o“ frameborder=“0″ allowfullscreen></iframe>

Die Tour

2016 haben wir das Konzept auf die Straße gebracht und dabei sechs Städte in Deutschland besucht:

Passau, Freinberg (A), Köln, Münster, Freital, Wismar, Flensburg

Konzerte mit: Gleis 8, Leslie Clio, Smudo (Die Fantastischen Vier), Pablo (Irie Révoltés), Enno Bunger, Khebez Dawle, Van De Forst, Ronja Maltzahn, Four Colours, Matten Zwei, Uwe Kaa und vielen mehr

Workshops

in Zusammenarbeit mit: Amadeu Antonio Stiftung, Jugendliche ohne Grenzen, Mobiles Beratungsteam gegen Rechtsextremismus Münster

Mehr Informationen zur Tour auf der eigenen Homepage dazu:

www.counter-speech.de

 

Das 4. offizielle „Laut gegen Nazis“- Video zu den „Internationalen Wochen gegen Rassismus 2016“
-unterstützt von der Bundesliga-Stiftung – der Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus – WG-Gesucht.de – der Filmproduktion „Element E“ und der Werbeagentur „Kolle Rebbe“
Zombies wollen Hirn und keine Nazis!
Zum 4. Mal produzieren wir für den Verein „Laut gegen Nazis e. V.“ einen offiziellen Spot zu den „Internationalen Wochen gegen Rassismus“. Die Werbeagentur Kolle Rebbe aus Hamburg setzte das Projekt gemeinsam mit uns um. Der Regisseur Peter Dietrich und die Filmproduktion „Element E“ stellten ihr gesamtes Know-how zur Verfügung und drehten diesen Film in einer Unterführung des Hamburger Stadtteils Veddel. Düster, dunkel, gruselig. Genau so sollte der Spot werden. Eine ganze Nacht lang arbeitete ein 20-köpfiges Filmteam. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.
Grundlage für den Trailer ist ein Comic des amerikanischen Journalisten und Pulitzer- Preisträgers Clay Bennett der einer Umsetzung sofort zustimmte. Lizenzfrei und mit Freude.
Im ersten Spot, den wir auf unserer Pressekonferenz am 28. Januar 2016 in dem Hamburger Hotel „Superbude“ vorstellen werden, spricht Smudo von „Die Fantastischen Vier“ die Einleitung.
Die Bundesliga-Stiftung wird diesen Film wie auch in den vergangenen Jahren allen Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga zur Verfügung stellen.

„Das Boot ist voll!“-„Du Schwuchtel!“, „Du Mädchen!“, „Fußball ist Männersache!“ Denkste?

„Pass auf, was Du sagst!“ 12 Clubs aus der Bundesliga und 2. Bundesliga – Die Fantastischen Vier und viele weitere setzen ein visuelles Zeichen!
– Der offizielle Trailer zu „Wir stehen auf!“/Internationale Wochen gegen Rassismus 2015 –

Unser offizieller Trailer zu „Wir stehen auf!“/Internationale Wochen gegen Rassismus 2015 beginnt mit den üblichen ausgrenzenden und beleidigenden Phrasen, die wir immer noch täglich wahrnehmen. Die erste Szene ist prägnant für das was folgt. Die junge Frau in dem Trikot des Hamburger Frauenfußballvereins „Grün Weiß Eimsbüttel“ weist die Stimme aus dem Off zurecht. Der Beginn von 50 Sek. Film. Ein Film, der zeigt wie sehr verbale Entgleisungen mit sexistischen, rassistischen, homophoben Inhalten Menschen beleidigen. Die junge Fußballerin bekommt in unserem Trailer sehr schnell Unterstützung gegen diese Attacken, die heute in unserer Gesellschaft leider immer noch alltäglich sind. „Pass auf, was Du sagst!“ ist keine Drohung. Vielmehr ist dieser Beitrag ein Appell an all diejenigen, die immer noch meinen, ein rassistischer beleidigender Spruch sei nur Spaß. „Die Fantastischen Vier“, „Phrasenmäher“, die Bundesliga Profis stellen klar, dass Ausgrenzung und Diskriminierung nicht in unsere Welt gehören.
Helina, die sich bei dem Projekt „Jugendliche ohne Grenzen“ engagiert, bringt es in ihrer Szene auf den Punkt: „Die Welt gehört uns allen!“

Projektleiter „Laut gegen Nazis“ – Jörn Menge zu dem „Wir stehen auf!“-IWGR 2015 Trailer:

„Nachdem wir in den letzten zwei Jahren sehr erfolgreiche Videos für die „Internationalen Wochen gegen Rassismus produzierten, wollen wir 2015 genauer werden und eine Aneinanderreihung von Statements vermeiden. Durchaus provokant wirken die typischen verbalen Entgleisungen, die wir für den Trailer verwendeten. Dieser Trailer soll nicht nur in der Bundesliga wirken. Er soll den Menschen zeigen, wie leicht es möglich ist, Menschen zu diskriminieren. Wir wollen die Zivilgesellschaft motivieren, vorsichtiger im Umgang mit gefestigten Vorurteilen zu sein. Ob sie nun ernst gemeint sind, oder eben nur mal daher gesagt. Die mitwirkenden Fußballerinnen, Fußballer und Musikgrößen sind vielleicht der Motor für ein Umdenken bei denjenigen, denen sonst salopp eingeprägter Rassismus über die Lippen kommt. Vielleicht tragen wir einen kleinen Teil dazu bei, dass Menschen sich selbst ein wenig mehr reflektieren.“

In der aktuellen Situation in Deutschland in der rassistisches Gedankengut wieder an Boden gewinnt, müssen wir mehr Aufklärungsarbeit betreiben. „Pass auf, was Du sagst!“ ist nur ein kleiner Beitrag.

Wir bedanken uns bei der Bundesliga-Stiftung und der Stiftung „Internationale Wochen gegen Rassismus“ für die Unterstützung bei der Umsetzung und Produktion dieses Trailers:

Statement des Vorstandsvorsitzenden der Bundesliga-Stiftung Stefan Kiefer

»Wir müssen leider registrieren, dass es auch 70 Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers in Auschwitz immer noch Unverbesserliche gibt, die Menschen rassistisch ausgrenzen. Bundesliga-Stiftung, Ligaverband sowie die Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga setzen sich daher seit Jahren gegen jede Form von Diskriminierung ein. Fremdenfeindlichkeit, Intoleranz und Gewalt haben in unserer Gesellschaft keinen Platz. Diese Botschaft transportieren die internationalen Wochen gegen Rassismus und die Kampagne „Wir stehen auf!“ sehr deutlich und auch aus diesem Grund unterstützen wir sie aus tiefer Überzeugung.«

Wir bedanken uns:
Bei den Mitwirkenden: Die Fantastischen Vier, Phrasenmäher, Jugendliche ohne Grenzen/Pro Asyl,1. FSV Mainz 05, FC Augsburg, Hannover 96, SC Freiburg, VfR Aalen, TSV 1860 München, SpVgg Greuther Fürth, SV Darmstadt 98, FC St. Pauli, 1. FC Kaiserslautern, FC Heidenheim 1846, Sportverein Grün-Weiß-Eimsbüttel

Bei unserem Regisseur Oliver Tietgen un der Firma PANASONIC (Kamera).
Bei der Firma Soundbase Studio GmbH / Hamburg.

Weiter bedanken uns bei allen Beteiligten für ihre Unterstützung und für die Zeit die sie diesem Trailer gaben.

Am internationalen Holocaust-Gedenktag wurde zur Like Attack aufgerufen, um die Facebook-Seite der NPD zu „überfremden“. Bereits in den ersten 48 Stunden machten mehr als 100.000 Menschen mit. Sie überfluteten die Seite mit Likes, posteten unsere Visual Statements und diskutierten mit den NPD-Fans, die auf ihrer eigenen Seite plötzlich in der Minderheit waren. Zahlreiche Blogs, Zeitungen aus dem In- und Ausland, Radiosender und sogar das Fernsehen berichteten über die Aktion. Die Like Attack erreichte einen Mediawert von 800.000 Euro und sensibilisierte allein in den sozialen Netzwerken über 7 Millionen Menschen für die rechte Gefahr aus dem Netz.

Auch äußerte sich Sheryl Sandberg, COO von Facebook, zu dieser Kampagne

The best antidote to hate is tolerance.‘
Sheryl Sandberg, the COO of Facebook, called for members of the social media platform to use ‚like attacks‘ to fight against hate speech. (…) She shared the story of a German anti-Neo-Nazi group known as ‚Laut gegen Nazis,‘ which essentially attacked the Facebook page of the National Democratic Party, a far-right group in Germany. Members of the group liked the NDP’s page and posted positive messages to dilute the negative ones in a so-called ‚like attack.‘ 

Den kompletten Artikel findet ihr hier.

Am 20. Dezember 2016 starten „Die Fantastischen Vier“ ihre „Vier und Jetzt“ Tournee bis zum 27. Januar 2017 – Wir sind bei allen Terminen dabei:

„Weiter so. Wir als Fanta 4 unterstützen ‚Laut Gegen Nazis‘ weil sie mit vielfältigen Aktionen immer wieder die Stimme gegen rechts erheben. Das Engagement gegen Diskriminierung, Demokratiefeindlichkeit und rechte Gewalt kennt keine saisonalen oder konjunkturellen Einflüsse. Es hat keinen Anfang und kein Ende. Es ist wie die jährliche Impfung der Gesellschaft zum Schutz vor Faschismus und muss dauerhaft installiert sein“. MfG Smudo (im Oktober 2015)

10363361_10150885375909945_3237555615851159695_n

„Die Fantastischen Vier“ unterstützen uns seit fast 20 Jahren. Zum 6. Mal sind wir eingeladen mit auf große Tournee zu gehen. Wir danken den „Vieren“ für dieses wahnsinnig wichtige Engagement in einer Zeit, die es wirklich nötig hat. Der Rechtsruck in Deutschland und Europa ist stärker als je zuvor. Mit einem Stand werden wir in den Hallen vertreten sein. Wie auch bei den letzten Tourneen sammeln die „Fantas“ an der Gästeliste Spenden für den Verein „Laut gegen Nazis e.V.“. Smudo unterstützte uns zudem 2016 bei der „Counter Speech Tournee“ und war gemeinsam mit uns in Freital (Mit dabei auch Mal Elévé von Irie Révoltés, Leslie Clio u. m.). Dort setzten wir ein großes Zeichen gegen den Hass. Smudo begleitete uns fünf Monate lang im Rahmen des Projektes. Wir schafften es gar in die Tagesschau 20:00 Uhr sowie in alle wichtigen ARD Formate und erzielten eine breite Medienaufmerksamkeit. Das Schöne ist: Alle Vier stehen hinter uns!

11760334_10150803405664945_9098583589344702335_n

Foto: Thomas, Smudo, Michi & Andy/Rekord Tour 2015/Bremen 

Wir bleiben „Troy“ und bedanken uns auch bei der Agentur „Four Artists“ und der wunderbaren Produktionsleitung sowie Crew, die uns wieder mit betreut.

Wie auch 2014/2015 auf der Rekord Tour, wird „Viva con Aqua“ bei uns am Stand präsent sein. Der Becherpfand wird zu gleichen Teilen an „Viva con Aqua“ & „Laut gegen Nazis e.V.“ fließen. Beides sind Projekte im Rahmen der „KIEZHELDEN“ des FC St. Pauli.

11201913_10150785900889945_3240374270515688595_n

Foto: Rekord Open Air Tournee/Mainz 2015 

Wir laden örtliche Initiativen ein, sich und ihre Arbeit bei uns am Stand vorzustellen. Bei der letzten Tournee war dies sehr erfolgreich. So konnten wir den Menschen die sich in den Städten engagieren, ein kleines Forum bieten.

Anfragen bitte an: info@lautgegennazis.de

DieTourdaten:http://www.eventim.de/tickets.html?fun=erdetail&affiliate=EXA&doc=erdetaila&erid=1341037

Mehr Informationen auch auf: https://diefantastischenvier.de

unknown

Zum 10-jährigen Jubiläum von Laut gegen Nazis schrieb hamburg.de:

“ ‚Aufstehen!‘, dröhnt es aus einem Lautsprecher in einer Ecke der Großen Freiheit, dann legt der DJ Reggae auf, die aufblasbare Kinderspielwiese der „FC St. Pauli-Rabauken“ ist Mittags noch verwaist. Neben einer Mülltonne für Nazikleidung fordert „Die Partei“ mit einem Bild, auf dem lausende Affen zu sehen sind, zum „regelmäßig entnazifizieren“ auf. Mit der Veranstaltung „Laut gegen Nazis“ wollen die Organisatoren rund um die Große Freiheit 36 ein Zeichen setzen gegen Rassismus, Antisemitismus, Sexismus sowie Menschenverachtung in jeglicher Form. Die Musikkonzerte beginnen am Nachmittag und dauern bis bis spätabends, doch schon jetzt tummeln sich viele Leute um die Infostände draußen, denn auf einer „Kiezhelden-Meile“ werden auf der eigens abgesperrten Große Freiheit auch allerhand soziale Projekte vorgestellt. (…) “

Den kompletten Artikel findest du hier.

laut-gegen-nazis-009-eine-hommage-an-lucille-eichengreen-from-ashes-to-life-gesungen-von-initiator-joern-menge-zusammen-mit-phrasemaeher-the-cave-riot-und-marleen-von-bonsai-kitten

 

Unter der Schirmherrschaft von Dr. Jürgen Miksch (Vorsitzender / Interkultureller Rat und Gründer der Institution „Pro Asyl“ werden wir im Rahmen der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ vom 15. Bis 24. März 2013 Aktionstage und Veranstaltungen umsetzen. Vorbild für diese bundesweite Kampagne ist das Projekt „Hamburg steht auf!“-2012 (www.hamburgstehtauf.de). Die Stadt an der Elbe und die Landeshauptstadt Bayerns, München, sind derzeit die beiden größten Teilnehmer an der Kampagne.

Aufruf zum Aufstehen

Wir haben genug von Rechtsextremismus in Deutschland!

13508909_1017919641648929_2399119430298227092_n

Wir müssen zeigen, dass Deutschland aus seinen Erfahrungen gelernt hat. Die 6 Millionen Juden und vielen Millionen anderen Opfer dürfen nicht vergessen werden! Wenn wir uns den gefährlichen rechten Tendenzen nicht in den Weg stellen, beschmutzen wir das Erbe all derer, die für den sinnlosen Rassismus sterben mussten.

„Warum verhält sich das deutsche Volk angesichts all dieser scheußlichsten menschenunwürdigsten Verbrechen so apathisch?“

Wir haben genug davon, dass sich Deutschland vor seiner Verantwortung drückt, sich zu erinnern! Sich zu erinnern auch an die vielen tausend Opfer rechter Gewalt nach dem Krieg. Sich zu erinnern an Mölln, Lichtenhagen, Solingen.

„Und wieder schläft das deutsche Volk in seinem stumpfen, blöden Schlaf weiter und gibt diesen faschistischen Verbrechern Mut und Gelegenheit, weiterzuwüten und diese tun es.“

Wir müssen dafür aufstehen, dass rechter Terror, dass ein NSU in Deutschland nie wieder morden kann! Die Taten zeigen, dass es in Deutschland zu wenig Menschen gibt, die aufstehen! Es gibt zu wenig Menschen, die Fremdenhass entschieden entgegentreten!

„Sollte dies ein Zeichen dafür sein, daß die Deutschen in ihren primitivsten menschlichen Gefühlen verroht sind, daß keine Saite in ihnen schrill aufschreie im Angesicht solcher Taten, daß sie in einen tödlichen Schlaf versunken sind, aus dem es kein Erwachen mehr gibt, nie, niemals?“

Wir sind nicht die Rechtsextremisten, doch erst durch unsere Untätigkeit ermöglichen wir, dass sich ihre Ideen verbreiten, dass ihre Gewalt um sich greifen kann.

„Jetzt, da uns in den letzten Jahren die Augen vollkommen geöffnet worden sind, da wir wissen, mit wem wir es zu tun haben, jetzt ist es allerhöchste Zeit (…)”

Wir fordern: steht mit uns auf! Für ein Deutschland ohne Rassismus!

München und Hamburg haben es schon begriffen: dort finden am 23. März Großkundgebungen statt. Doch zwei Städte sind nicht genug! Bringt eure Stadt dazu, sich gegen Rechtsextremismus einzusetzen! Wenn ihr eine Idee habt, wie eure Stadt in den Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 15. Bis zum 24. März 2013 aufstehen kann, meldet euch bei uns!

Unter dem Motto Hamburg steht auf! fanden viele Veranstaltungen, Lesungen, Workshops, Konzerte ect. während der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ vom 16.- 24. März 2012 statt.

Projektvorstellung „Hamburg steht auf“ mit Tim Mälzer und Lotto King Karl

Das Hamburger Abendblatt schrieb darüber

hamburg-steht-auf1-ha-hamburg-hamburg
„Mehr als 30 Teilnehmer hatten sich an der ersten von mehr als 60 geplanten Veranstaltungen der Aktionswoche beteiligt. Ihr Weg führte durch die Hamburger Innenstadt und zu verschiedenen Stationen, darunter das Rathaus, die ehemalige Zentrale der Gestapo in der heutigen Baubehörde und

Den kompletten Artikel findest du hier.

 

Ina Müller war auch mit von der Partie