„FUSSBALL IN TRÜMMERN“: FINALE UND SONDERFÜHRUNG MIT

„LAUT GEGEN NAZIS“ (Anmeldungen unter info@lautgegennazis.de

Noch ein verlängertes Öffnungs-Wochenende von Sonnabend (16.12) bis Montag (18.12.) – dann muss die vielbeachtete Ausstellung „Fußball in Trümmern. FC St. Pauli im ‚Dritten Reich’“ im FC St. Pauli-Museum leider ihre Pforten schließen und Platz für neue Projekte machen. Wer schon am Freitag (15.12.) ab 18 Uhr Zeit hat, darf sich auf eine außergewöhnliche Führung freuen!

„Dies ist keine Ausstellung über die Vergangenheit“, hatten die Ausstellungsmacher von 1910 – Museum für den FC St. Pauli e.V. von Anfang an betont: „Zwar beziehen sich wesentliche Teile auf historische Ereignisse, die 80 und mehr Jahre zurückliegen. Doch sind diese Ereignisse Teile von Mustern, die erneut auftreten können. Und die zum Teil bereits wieder aufgetreten sind.“

So ist es nur konsequent, dass 1910 e.V. jetzt mit „Laut gegen Nazis“ zusammenarbeitet – wie 1910 e.V. eines der fünf KIEZHELDEN-Dauerprojekte und schon früher unter anderem Partner des ebenfalls von 1910 e.V. organisierten „Fußball und Liebe“-Festivals.

Bei einer Sonderführung am Freitag (15.12.) um 18 Uhr wird neben dem Kurator und Texter Christoph Nagel, Vorstandsmitglied von 1910 e.V., auch „Laut gegen Nazis“-Gründer Jörn Menge vor Ort sein und Neues von seiner Initiative gegen Rechtsextremismus und Menschenverachtung berichten.

Zu den Themen der Ausstellung – von Mitläufertum, Ausgrenzung und NS-Verbrechen bis zur Verdrängung nach dem Krieg – hat Jörn Menge auch persönliche Bezüge: „Ich komme aus einer Täterfamilie“, berichtet er in einem Porträt des NDR: „Wir hatten viele SS-Angehörige, und die haben bis in die 80er- und 90er-Jahre gut gelebt.“

Die Gründung von „Laut gegen Nazis“ 2004 im Herzen St. Paulis war eine der Konsequenzen, die Jörn Menge daraus zog. „Laut gegen Nazis“ bekämpft das Stillschweigen und unterstützt Initiativen gegen Rechts bei der Öffentlichkeitsarbeit, bildet Netzwerke und bietet kontinuierliche Beratung und Begleitung bei Veranstaltungen vor Ort, vom Infostand auf Dorffesten bis hin zur Gegendemonstration beim Naziaufmarsch in der Großstadt. Highlights sind die Konzerte bekannter KünstlerInnen und Bands, mit denen „Laut gegen Nazis“ direkt vor Ort unterstützt – manchmal mitten in Nazi-Hochburgen.


Die Führung mit Jörn Menge und Christoph Nagel durch „Fußball in Trümmern. FC St. Pauli im ‚Dritten Reich’“ beginnt am Freitag (15.12.) um 18 Uhr. Um Anmeldung per E-Mail wird gebeten an: info@lautgegennazis.de 

Als Eintritt wird nur der normale Ausstellungs-Eintritt verlangt (5 Euro, bzw. 3 Euro ermäßigt). Freiwillige Spenden und Erlöse aus der 1910-Weinbar an diesem Abend werden unter beiden Organisationen geteilt.

Infos über die Ausstellung: www.fcstpauli-drittes-reich.de

Infos über „Laut gegen Nazis“: www.lautgegennazis.de