Beiträge

…um die Welt ist wohl übertrieben. „Moin Liebe – Tschüss Hass“ ist unser derzeitiger Renner. Die Aussage ist klar und deutlich. Zugleich fordern wir mit dem Slogan dazu auf, umzudenken. Diese Welt in der wir leben wird augenscheinlich immer rauer. Der Alltag zeigt uns Dinge auf die noch vor einiger Zeit undenkbar waren. Hass im Netz, Ellenbogen Gesellschaft, schon fast egal wo wir uns bewegen. Wir sagen, es wird Zeit eine neue Einstellung zu forcieren. Rechtspopulisten säen Hass und Vorurteile in den Köpfen der Menschen. Der Gegenstrom ist gering. Im Gegensatz zu vor einigen Jahren, hat man das Gefühl alle laufen irgendwie mit. Gefährlich und fatal.

Als wir vor etwa einem Jahr im Büro saßen überlegten wir, was brauchen wir alle. Wir alle? Wir Menschen. Liebe! So ist dieser Slogan entstanden. Mit Liebe kann der stete Versuch den Hass zu fördern irgendwann nur scheitern. Liebe, wer liebt kann nicht hassen so sagt man. Davon sind wir überzeugt. Wir kommen aus Hamburg. Aus diesem Grunde haben wir die typische Begrüßung und die typische Verabschiedung für dieses Shirt gewählt. Auf den Konzerten mit „Die Fantastischen Vier“ ist das Textil mit dem Slogan der Renner geworden. Die Selfies die wir bei Instagram, Facebook und sonst wo im Netz finden, bestätigen unser Anliegen. Mit diesem T-Shirt gibt man ein Statement, nicht nur für die Liebe, ab. Ein Statement für Respekt  vor anderen und die Verabschiedung von Vorurteilen wird mit diesem Slogan eingefordert.

Ein Plädoyer für die Liebe und für eine humane Gesellschaft, die den Menschen an sich in allen Formen endlich wieder wertschätzen sollte.

Wir sagen:

„Moin Liebe-Tschüss Hass“ und sind gleichzeitig gegen Nazis, Rassisten, Antisemiten, Antiziganisten, Homophonie und Menschenverachtung.

Demnächst veröffentlichen wir ein neues Layout. Erhältlich sind T-Shirts, Hoodies in allen Formen erhaltet Ihr hier:

https://www.seedshirt.de/liebeiststaerker

Elton am 25.07.2017 in der ARD Sendung Wer weiß denn sowas? Cool
https://www.seedshirt.de/liebeiststaerker
Wir sind und wir bleiben davon überzeugt: „Liebe ist stärker als Hass“ Wenn wir wollen, können wir diese Welt menschlicher und schöner gestalten. Es liegt an uns allen

 

 

 Foto: www.mittelbayerische.de

Der mehrfach ausgezeichnete Schriftsteller Leonhard F. Seidl (41) ist seit 2012 Pate zweier Schulen für Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage. Auch darum stellt er sich hinter die Schulleiterin des Gymnasiums Dorfen. Sie hatte eine eine von Schüler*innen organisierte Podiumsdiskussion aufgrund der Teilnahme der Jungen Alternative für Deutschland abgesagt. Lediglich eine andere Vorgehensweise hätte er sich gewünscht.

 Niemand würde Neonazis in eine Schule einladen

Leonhard F. Seidl

 

In der Sache hat die Rektorin des Gymnasiums Dorfen Frau Andrea Hafner absolut richtig gehandelt: die Podiumsdiskussion abzusagen, an der auch die Jugendorganisation der AfD, der Jungen Alternative (JA) hätte teilnehmen sollen. Hatte sie sich doch mit ihrer Unterschrift verpflichtet, einen Auftritt derer zu verhindern. Genau wie siebzig Prozent »aller Menschen, die in … (dieser) Schule lernen und arbeiten (SchülerInnen, LehrerInnen, Verwaltungs- und technisches Personal)«. Sie hatten die Selbstverpflichtungserklärung des europaweiten Netzwerkes von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage (SOR-SMC) unterzeichnet, dessen Titel das Dorfener Gymnasium trägt. Weiter verpflichtete sie sich und damit die Schule dazu, »…wenn an meiner Schule Gewalt oder diskriminierende Äußerungen oder Handlungen ausgeübt werden …«, sich dagegen zu wenden.

Denn Teile der Jungen Alternative sind nicht nur gewaltbereit und rassistisch, sondern haben auch personelle Überschneidungen mit den Rechtsextremen der »Identitären Bewegung « (IB). Trotz des Unvereinbarkeitsbeschlusses der AfD vom Juni 2016, der dies theoretisch ausschließt. Verwunderlich ist dies nicht. Bezeichnete der bayerische AfD Vorsitzende Petr Bystrono die IB als »tolle Organisation, eine Vorfeldorganisation der AfD« bezeichnet und wird seitdem vom Verfassungsschutz beobachtet. So saß das Vorstandsmitglied der JA, Jannik Brämer am Steuer eines Wagens, als Mitglieder der IB im Mai das Justizministerium stürmten. Dabei soll er einen Polizisten angefahren haben, weswegen er mit dem Vorwurf der schweren Körperverletzung mit mit einem Haftbefehl nach ihm gesucht wurde. Dies sind nur einige von vielen Beispielen der Verstrickung der JA mit der rechtsextremen IB. Jene verstecken ihren Rassismus wie die gesamte neue Rechte geschickt. Ihr sogenannter »Ethnopluralismus«, auch »Rassismus ohne Rassen« genannt, verwendet vereinfacht ausgedrückt, anstelle des Begriffs der »Rasse« den Begriff der »Identität«. So dürfe sich die »Identität« nicht mit Gruppen und Kulturen vermischen, weil sie ihre, die eine »Rasse« als hochwertiger erachten. Was den Schülern der 12. Klasse vermutlich so oder so ähnlich aus dem Geschichtsunterricht bekannt vorkommen dürfte. Darum ist auch Absage der Jusos nur als folgerichtig anzusehen, in der sie begründen, dass die JA »offenkundig rechte Hetze betreibt und menschenverachtende, nationalistische und rassistische Positionen vertritt«.

Die Reaktion der Schüler*innen, deren Podiumsdiskussion nun »verboten« wurde, ist allerdings auch nachvollziehbar. Aber der Schulleiterin einer Schule  ohne Rassismus – Schule mit Courage aufgrund dessen vorzuwerfen, sie habe keine Courage, »besagten Konflikten offen zu begegenen und das Risiko für eine wirskame politische Erziehung von Kindern und Jugendlichen einzugehen« ist falsch. Denn sie war sich mit ziemlicher Sicherheit darüber im Klaren, dass ihre couragierte Entscheidung einen Sturm der Entrüstung hervorrufen würde. Und die AfD bzw. die JA versuchen wird, sich zu einem Opfer zu stilisieren. Was schon geschehen ist, wie der Kommentar des Münchner Merkur Journalisten Toni Renner auf Facebook zeigte, der die AfD auf Facebook als »demokratische Partei« und von der »ultralinken Juso-Moralinstanz« spricht. Vermutlich nicht zuletzt, da die AfD und damit auch die JA es die letzten Jahre geschafft haben, sich ein demokratisches Deckmäntelchen, durch ihre wohldurchdachte Taktik umzulegen. Denn viele haben immer noch das Bild der glatzköpfigen, besoffenen Neonazis mit Springerstiefeln vor sich. Und keine intelligenten, hippen, jungen Menschen, deren Menschenbild in seiner Abscheulichkeit dem der Neonazis in nichts hinterhersteht. Was sich zuletzt offenbarte, als die IB Geld für eine Schiffsflotte sammeln wollte, um Rettungsschiffe für Geflüchtete im Mittelmeer zu stören. Angesichts Tausender ertrunkener Geflüchteter nicht weniger menschenfeindlich als ein Brandanschlag auf ein Haus mit Migrant*innen. Wie 1992 und im darauffolgenden Jahr in Mölln und Sollingen geschehen, als insgesamt acht Menschen, Kinder und andere Familienmitglieder starben. Niemand würde auf die Idee kommen, Neonazis zu einem Podiumsgespräch in eine Schule einzuladen.

 

Allerdings wäre wünschenswert gewesen, dass die Schulleiterin mit den Schüler*innen und Schülern, welche die Veranstaltung organisiert haben, bespricht, ja sogar diskutiert, weshalb der JA kein Podium in einer Schule geboten werden sollte. Nicht zuletzt, weil es in der Selbstverpflichtungserklärung von SOR-SMC heißt: » … Und (ich) setze mich (bei rassistischen Äußerungen) dafür ein, dass wir in einer offenen Auseinandersetzung mit diesem Problem gemeinsam Wege finden, uns zukünftig zu achten.« Genau so, wie man seinem Kind erklären sollte, warum man anderen Kindern nicht weh tut. Was auch die Chance erhöht, dass aus ihnen später tolerante Menschen werden, denen die Freiheit aller Menschen am Herzen liegt. Unabhängig von ihrer Herkunft, Religion oder Hautfarbe.

„Love Attack“ statt „Like Attack“ – Lasst uns das Netz mit Liebe füllen!

„Love Speech Therapy“ statt „Hate Speech“ – Wir ziehen mit Dir in den Bundestagswahlkampf

Eine Kampagne gegen Hass und Menschenverachtung – gib uns Dein Statement – Dein Foto und werde zu einem Bundestags-Wahlplakat

 Foto: Jenny aus München startet gemeinsam mit Smudo (Die Fantastischen Vier) und uns die “ Love Speech Therapy“

Die Idee:

Alle reden über den „Hass“, Rassismus, Hasskommentare und stete Menschenverachtung im Netz und auf der Straße und niemand hat ein Gegenmittel? Dabei ist es so einfach. „Liebe“ ist und war schon immer stärker und genau dies wollen wir klarstellen.

Wir wollen den Menschenverächtern zeigen, dass sie arme Wichte sind, wenn sie das wichtigste Gefühl eines Menschen nicht mehr wahrnehmen können.

Uns ist wichtig, dass Ihr gemeinsam mit uns Stellung  bezieht. Sendet uns Eure Statements, Euer Gefühl. Warum steht Ihr zu unserer Vielfalt und Freiheit, warum liebt Ihr diese Welt, dieses Leben und die Menschen. Seid kritisch und wehrt Euch gegen diesen immer stärker werdenden sinnlosen Hass mit dem Menschen ausgrenzt und zur Gewalt angestachelt werden.

Zeigt uns Eure „Liebe“:

  • Sendet uns Euer Foto im Hochformat
  • Sendet uns ein kurzes Statement (nicht zu viel Text)
  • Wir layouten ein Plakat für und mit Euch
  • Wir verbreiten Euer Statement via „Social Media“ (Facebook/Twitter/Instagram)
  • Wir richten eine „Love Speech Therapy“ – Internetseite mit Euern Plakaten und vielen weiteren aktuellen Informationen zur Kampagne bis zum 01. März 2017 (Offizieller Start) ein

Ziel:

  • Wir wollen das Internet mit positiven aber auch kritischen Liebesbotschaften überfluten (auch auf Seite die es nicht wünschen)
  • Wir wollen unsere und Eure Liebe zur Freiheit und Menschlichkeit dem Hass entgegenstellen
  • Wir wollen mit Euch mehr sein als die die Hass und Menschenverachtung verbreiten
  • Wir wollen klarstellen, dass wir Hass und Menschenverachtung nicht akzeptieren-wir wollen mit Euch gemeinsam gegen halten

Sende uns Dein Foto & Statement an jm@makeanoise.de oder te@makeanoise.de 

Unsere ersten beiden Mitstreiterinnen und Mitstreiter sind dabei. Jenny aus München und Smudo. Lasst uns das Internet als Ort abfeiern in dem frustrierte „Wutbürger“ keine Chance bekommen, ihre menschenverachtenden Botschaften zu nutzen, um Frustrierte zu fangen. lasst uns ein Gegenpol mit dem wichtigsten Gefühl der Menschheit bilden: Liebe!

Bundestagswahl:

Wir suchen derzeit Sponsoren. Diese Kampagne soll nicht nur online stattfinden. Die zehn besten Statements und Fotos wollen wir als Plakate drucken lassen und zur Bundestagswahl zwischen Wahlplakaten der Parteien platzieren. Wir wollen appellieren,  dass rechtspopulistische und menschenverachtende Ideologen im neu gewählten Bundestag 2017 nichts zu suchen haben. Wir wollen auch in diesem Zusammenhang an die Liebe appellieren. Wir wollen Menschen motivieren zur Wahlurne zu gehen. Nur wer wählt gestaltet und bestimmt Politik mit. Wir dürfen den „Wutbürgern“ nicht das Feld der Demokratie überlassen.

Viele weitere Aktionen sind im Rahmen der „Love Speech Therapy“ geplant. Wir werden immer wieder aktuell aufrufen und planen zudem eine intensive Aufklärungsarbeit zur Bundestagswahl. Wir nutzen „postfaktisch“ die Liebe , um Fakten zu schaffen.

Was im Rahmen der langfristig geplanten Kampagne bewirkt werden soll:

•Vermittlung demokratisch- freiheitlicher Grundwerte

• Aufklärung und Bildung zu politischen Themen

• Sensibilisierung und Förderung einer kritischen Dialogkultur

• Förderung gezielter Entlarvung populistischer Meinungsmache

• Medienkompetenz

Wir suchen Menschen die sich engagieren, die Konzepte gegen die rechten Tendenzen und den Hass im Rahmen der Kampagne „Love Speech Therapy“ mit uns gemeinsam entwickeln und umsetzen.

Geplant sind bis zum Herbst 2017:

  • Aufklärungsarbeit & Workshops an Schulen in Zusammenarbeit mit verschiedenen Trägern (verschiedene Themen)
  • Aufrufe zur Bundestagswahl/ Wählen gehen!
  • Informations- Flyer zum Wahlsystem/Bundestag
  • Geplant sind verschiedene kleine Veranstaltungen unter dem Dach „Love Speech Therapy“- Informationen folgen

Wir sind für Partnerschaften und Kooperationen offen und freuen uns über eine etwaige Unterstützung und Kooperationen. 

 

Hackerangriff überstanden – Neustart in 2017 – 2016 abgehakt (nicht ganz)

Zunächst einmal bedanken wir uns bei unserem ehemaligen Vorstandsmitglied des Vereins „Laut gegen Nazis e. V.“ Sebastian Mietzner, der uns diese neue Homepage im Rahmen eines Sponsorings seiner Agentur „MediaCarePartner“  mediacarepartner  kostenlos ermöglicht hat. Die Sicherheitsmaßnahmen wurden erhöht und können Hackerangriffen wohl Stand halten. Wir bedanken uns bei allen Facebook Userinnen und Usern, die uns über diesem Wege viel Hilfe angeboten haben, um unsere Seite wieder an den Start zu bringen. Die Reaktionen auf die Meldung, dass wir nach dem Zerstören unser Homepage „offline“ waren, waren für uns eine Stärkung, alles dafür zu tun schnell wieder alle Informationen zu unserer Arbeit zu veröffentlichen. Ein wenig wird es allerdings dauern, bis wir den Schaden wieder wett gemacht haben.

2016 für alle und auch für uns kein gutes Jahr & der „Hass im Netz“ bleibt

Im November 2015 gewannen wir wohl einen der wichtigsten Internetriesen für eine Tournee namens „Counter Speech Tour 2016“, Facebook Deutschland. Daraufhin folgte ein Sponsoring welches einen Teil der Kosten abdecken sollte. Weitere Sponsoren stiegen ein. Eine Gesamtkosten-Deckung erreichten wir am Ende nicht wirklich. Wir hatten die Hoffnung, die erfüllt wurde, den ehrenamtlichen Helfern in den Unterkünften für Schutzbedürftige, den Initiativen in Orten mit einem Naziproblem wie Freital/Sachsen ein Forum zu geben und jene öffentlich zu unterstützen.

Die Medienwirksamkeit dieses Projektes erreichte mehrmals große Höhepunkte. Renommierte Redaktionen aus sämtlichen Sparten (TV, Internet, Rundfunk, Print) berichteten stets über sämtliche Entwicklungen. Über vier Monate lang waren wir allseits präsent. Wir hofften, dass wir nachhaltig auf Gegenmaßnahmen zu dem „Hass im Netz“ aufmerksam machen konnten. Zu all den Hasskommentaren und der Entwicklung die noch bis zum Sommer 2016 Thema waren. Dann kamen die Fußball-Europa Meisterschaft, die Sommerferien, Olympia und schon war gefühlt all das was wir anstossen wollten, vergessen. Facebook unterstützte uns bis zum Ende der Tournee (Mai/Juni 2016). Das Sommerloch riss nicht nur wirtschaftlich ein großes Loch in unsere Arbeit. Wir hatten das Gefühl, das noch Monate zuvor wichtige Thema, die Gegenmaßnahmen zum „Hate Speech“ immer weniger Bedeutung gewann. Wir versuchten und versuchen immer wieder das Ganze zu beleben, wendeten uns an die Internetgrößen, an das Justizministerium und irgendwie konnten wir trotz des Erfolges des ersten Halbjahres nicht mehr punkten. Aber, wir geben natürlich nicht auf. Aus diesem Grunde starten wir am 01. März 2017 eine nächste  eigene Kampagne namens „Love Speech Therapy“ . Alle vorläufigen Informationen finden sich hier. www.lautgegennazis.de/portfolio-item/love-speech-therapy/

Das zweite Halbjahr 2016 war eines der schwierigsten seit Bestehen von „Laut gegen Nazis“ (seit 2004) – doch jetzt starten wir eben richtig durch. Dies verdanken wir vor Allem „Die Fantastischen Vier“ , die uns wirtschaftlich seit Jahren und vor Allem seit dem Winter 2016 wieder wirtschaftlich unterstützen.

 Rechte Hetzer und Populisten seit 2016 noch stärker auf dem Vormarsch

Das Klingt wie ein Nazi-Jargon. Ist es auch. Genau diese Formulierung beschreibt das ständige Wachsen rechten Gedankengutes nach alten Mustern. Abgesehen von der AFD, die 2016 mit hohen Stimmenanteilen in Landtage einzog, knicken demokratische Parteien in Deutschland ein und übernehmen deren Forderungen. Alltagsrassismus und „Rechter Terror“ sind 2016 und 2017 inzwischen wieder Alltag geworden. Keiner der sich aus der Bundespolitik verantwortlich zeichnen könnte übernimmt eine massive Gegenbewegung zu dem allseits entstehenden Hass und der Menschenverachtung.

Klar gibt es sehr viele Menschen die sich gegen diesen Trend stellen, aber Politik und Medien bieten hier momentan wenig Foren und Unterstützung. Hier nützen keine Fördermittel für Initiativen allein, sondern unterstützend zu diesen Mitteln fehlt der Mut, in gewissen Positionen endlich aufzustehen und aufzuschreien. Eine Normalisierung findet statt, die alle großen populären Mahner nur erstarren lassen kann.

Gleichgültig wird der Tod von Menschen an den Grenzen Europas hingenommen. Ein tausendfacher Tod, der politisch positiv dargestellt wird in einer Region dieser Welt die im Reichtum schwimmt. Europa! Dieser Trend hält an. Die Aggressivität in der Zivilgesellschaft steigt nicht nur in Deutschland, sondern überall dort, wo Menschen mit Ängsten durch Rechtspopulisten gewonnen werden. Ängste die uns im Gegensatz zu all dem was um uns herum passiert, völlig absurd sind.

Fakt ist, wenn wir diese Entwicklungen nicht drehen und stoppen, wird das Jahr 2017 ein absolut gefährliches Jahr für diese Welt. Wer die erste Pressekonferenz des neuen Präsidenten der USA Donald Trump heute verfolgt hat, der muss eigentlich vor Angst erstarren, bei dem was da auf uns zukommen könnte. Wir glauben und hoffen jedoch, dass die Amerikaner nicht alles zulassen werden, was dieser Mann via Twitter und sonstigen medialen Mitteln von sich gibt.

Dabei dürfen wir eines nicht vergessen. Dieser Mann wurde nach der Wahl von Rechtspopulisten in der Welt gefeiert. Auch hier in Deutschland.

2016 eben kein gutes Jahr! 2017 wird der Bundestag gewählt. Wir bleiben unbequem!

J.M. für LGN

Wohin geht die Reise?

bildschirmfoto-2017-01-01-um-16-11-04

 

2004 starteten wir mit einer breiten bundesweiten Kampagne die zum Ziel hatte einen Zusammenschluss der Zivilgesellschaft gegen den wachsenden Rechtsextremismus in Deutschland zu schaffen. Wenn ich 2016 betrachte, dann kann mir nur schlecht werden. Rassismus, Hass, Menschenverachtung waren so präsent wie nie. Rechtspopulisten wie die der AFD schüren Ängste, die bei Teilen der Bevölkerung gut ankommen. Die Nazis der NPD die uns von 2004 bis vor etwa vier Jahren täglich beschäftigten haben das Zepter rechtsextremistischer Politik (wenn man das so nennen kann) an die salonfähige AFD abgetreten und leisteten in Mecklenburg Vorpommern & anderer Orts gar Wahlkampfhilfe. Die Vorsitzende der AFD Frauke Petry ist ein Symbol für altes nationalsozialistisches Gedankengut. Sie forderte beispielsweise den Begriff „völkisch“ positiv zu besetzen. Sie ließ sich in Hitlers Wirkungsstätte dem Hofbräukeller in München feiern. Die Forderungen der AFD sind so offensiv rechts wie sie nie eine andere Partei so ausstossen hätte können. In neun Landtagen sitzt diese antieuropäische, nationalistische Partei die sich als „Alternative für Deutschland“ bezeichnet, nun schon als Opposition fest im Sattel. Die Bundestagswahl rückt immer näher und die Prognosen sehen diese Partei bereits mit mindestens 13% dort einziehen.

5-format2010

Bild: Mit solchen einfachen Slogans gelang es der AFD große Erfolge bei den Landtagswahlen zu erzielen (gefunden auf www.handelsblatt.de)

Die AFD spielt nicht nur mit den Ängsten von Menschen, sondern nutzt strategisch klug jedes Ereignis. Die Terroranschläge des IS in Paris, Brüssel, Berlin und jede etwaige durchaus wie jede andere kriminelle Handlung zu verurteilende Tat eines Schutzbedürftigen in Deutschland sind die Grundlage dieser Partei, ihren Rassismus auszuleben. Die Menschen werden als Empfänger sensibler und sind ein hervorragendes Auffangbecken für „rechte Hetze“. Selbstverständlich sehen wir nicht schwarz. Genug Gegenpole zu den rechten Attitüden finden wir durchaus in dieser Zivilgesellschaft , aber eben leider auch immer mehr Leute, die die rechten Phrasen nachplappern und mit Inbrunst der Überzeugung vertreten. Anders als noch vor Jahren sind es eben nicht nur die Dumpfbacken die von vielen in den Vordergrund geschoben werden. Nein, wir treffen neuerdings auf Akademiker, Intellektuelle die rechtspopulistische Ideologien in Diskussionen verteidigen. Menschen, die von der so genannten „Flüchtlingskrise“ philosophieren und uns erklären, dass der Islam nicht zu Europa gehört und ihr Kreuz dann bei der AFD machen. Sie sprechen von der anderen nicht zu uns gehörenden Kultur, die die „Flüchtlinge“ mit zu uns bringen. Von Vergewaltigungen, weil die Muslime ein anderes Frauenbild haben, von den möglichen Terroranschlägen die aufgrund von Merkels  Flüchtlingspolitik stattfinden werden.

geben-sich-mit-dem-verabschiedeten-asyl-gesetzespaket-nicht-zufrieden-horst-seehofer-und-andreas-scheuer-beide-csu

Foto: Geben sich mit dem verabschiedeten Asyl-Gesetzespaket nicht zufrieden: Horst Seehofer und Andreas Scheuer (beide CSU). (Quelle: dpa) /t-Online

Mir erscheint es manchmal so, als hätten sich die Attitüden der Rechtspopulisten in die Hirne dieser Menschen gebrannt. Genau dies ist die Gefahr. Wir sprechen nicht über Leute, die nicht in der Lage sind ihre Argumente wenn auch mit Falschinformationen zu untermauern. Diese haben eine ungeahnte Kraft entwickelt. Eine Kraft die dazu führte, dass man sich in der Union, vorrangig die CSU der AFD Forderungen annimmt und Gesetzesverschärfungen zum Asylrecht, dichtere Grenzen für Europa und das Zurücksenden von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer nach Afrika fordert. Das ist beängstigend und zeigt welchen Einfluss Rechtspopulisten auf demokratische Parteien nehmen.

damit-donald-trump-aufFoto: Donald Trump /FAZ

Viele Demokratinnen und Demokraten machen wie auch in der Vergangenheit einen für mich fatalen Fehler. Sie nehmen diese so genannten „Rechtspopulisten “ nicht ernst. Genau dies ist auch eine Grundlage dafür, dass sie erfolgreich sind. Wie auch damals bei der NPD hören wir heute: „Die AFD ist nur eine Modeerscheinung und wird sich selbst zerfleischen“, „Die Pappfiguren Petry und Gauland kann man doch nicht ernst nehmen“ – „…wer glaubt, dass Trump in Amerika gewählt wird, der ist doch verrückt“.

gaeste-augstein-henkel-maischberger-petry-stegner-koeppel-100_v-facebook1200_b9e7d9

Foto: Gruppenbild für Maischberger (Das Erste) – Überschrift der Sendung „Tabupartei AfD – Deutschland auf dem Weg nach rechts?“

AFD, NPD, Trump/USA, Le Pen/Frankreich, Gerd Wilders/Niederlande, Hofer/FPÖ-Österreich. Die Gegner neigen oft dazu, diese als Pappfiguren zu bezeichnen. Das ist gefährlich. Wir sollten an Sarrazins Buch „Deutschland schafft sich ab“ aus 2010 denken. Selbst wir haben ihn damals belächelt. Heute ist er wieder im Rennen und hält Vorträge bei rechten Institutionen und Kadern. Überhaupt sollten wir alle merken, dass die öffentliche Präsentation von Rechtspopulisten in den Medien normal geworden ist. In sämtlichen Talkshows erleben wir AFDler, die frei unter dem Einfluss ihrer kruden Meinungen mit anderen diskutieren. Wir bieten diesen Menschen neuerdings eine breite mediale Plattform und laden Nichtdemokraten zu demokratischen öffentlichen Diskussionen ein. Wie sollen wir uns dann wundern, dass jene rechten Köpfe bei manch einem punkten. Hinzu kommt, dass selbst die Tagesschau Redaktion seit neuester Zeit darauf verzichtet, die AFD als rechtspopulistisch einzuordnen. Mit dem Argument des Chefredakteurs, „… die Menschen würden dieses Wissen haben und man bräuchte sie nicht mehr darauf hinweisen“. http://blog.tagesschau.de/2016/10/19/ist-die-afd-rechtspopulistisch/ . Wir nehmen all diese Entwicklungen inzwischen als „normal“ hin.

Die Mahner fehlen

i3

 

Foto: Die noch heute sehr engagierte Zeitzeugin des Holocaust Esther Bejarano bei einem Schulvortrag in Hamburg (sts Finkenwerder)

Mit „Laut gegen Nazis“ haben wir in den vergangenen Jahren immer wieder mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen der NS-Diktatur Projekte umgesetzt. Wer einmal erlebt hat, wenn diese Menschen vor Schülerinnen, Schülern und Erwachsenen über ihr Leben berichten, kann sich vielleicht vorstellen was ich meine. Mahnende Worte von ihnen sind es nicht allein, die die Zuhörerinnen und Zuhörer wahrnehmen. Meistens reicht es, wenn nur die Einzelschicksale dieser Menschen direkt präsent sind. Diese Mischung aus Erlebten und die Warnung vor menschenverachtenden rechten Tendenzen, die wir heute einfach nur so hinnehmen, sind wichtig. Fernab von der Internetkultur und dem „Social Media“ nehmen lebende Menschen mehr Einfluss, um Menschlichkeit zu fördern. Die Emotionen bei solcherlei Vorträgen sind echt und sie graben sich in die Köpfe der Zuhörerinnen und Zuhörer. Vielleicht ist die zeitliche Entfernung zu unserer eigenen Geschichte eine der vielen Gefahren, warum rechte Hetzer und Ideologien wieder eine größere Chance erhalten.

Ich selbst komme aus einer Familie die mit Nazis verseucht war. Darunter ranghohe SS Offiziere, die für das Morden Unschuldiger verantwortlich waren. Diese Menschen haben mich mit ihrem Hass einfach schon sehr früh angeekelt und ich wehrte mich gegen deren Gedankengut und Phrasen.  Vielleicht ist dies der Grund, warum ich „Laut gegen Nazis“ gegründet habe. Diese Zivilgesellschaft muss aufpassen, dass sie die Gräuel unserer Vorfahren nicht vergisst.  Vielleicht sind wir dann in der Lage zu erkennen, dass das was jetzt in Deutschland, Europa und der Welt passiert für uns alle, brandgefährlich ist.

Jörn Menge („Laut gegen Nazis“)

 

 

 

Die Initiativen aus Freital und Sachsen setzten am 02. Mai 2016 ein großes Zeichen – an diesem Tage hatten Nazis und Wutbürger keine Chance

13466103_10150963519169945_6569003873690442735_nFoto: „Banda Communale“

Wer bei dieser Headline glaubt wir sind auf Irrwegen, der täuscht gewaltig. Der 02. Mai 2016 hat in Freital/Sachsen ein Riesenzeichen gesetzt. Da sind wir eigentlich mit der „Counter Speech Tournee“ selbst eine Randerscheinung. Naja vielleicht nicht ganz. Als wir die Stadt in Form ihres Oberbürgermeisters Wochen vor der Veranstaltung für eine Unterstützung anfragten, bekamen wir die nicht fundierte Ablehnung unseres Ersuchens. “

„Die Stadtverwaltung hatte der Aktion vor Kurzem noch die Unterstützung verweigert, weil die Veranstaltung nach Ansicht der Stadt „nicht nur zu einer Aufheizung der öffentlichen Debatte führen, sondern das leider überregional bei manchen eingebürgerte Klischee, gerade in Freital gäbe es eine nennenswerte (Neo)Nazi-Szene, bestätigen würde“, schrieb Helmut Weichlein, der juristische Referent von Oberbürgermeister Uwe Rumberg (CDU) an den Verein. Das hatte Kritik ausgelöst. Um das Konzert kümmert sich nun die Freitaler „Organisation für Weltoffenheit und Toleranz. (SZ/07.04.2016)

bild-9682-resimage_v-variantsmall16x9_w-640Foto: Smudo und Mal Élévé von Irié Révoltés vor Veranstaltungsbeginn am 02. Mai 2016/Freital (mdr)

Sprich, erst nach langem Ringen, durften wir mit dieser Veranstaltung auf den „Platz des Friedens“. Dank der Initiativen vor Ort und des medialen Drucks lenkte die Stadt zweieinhalb Wochen vor unserem eigentlichen Tourstart ein. Wir wären trotz Absage gefahren, da wir mit einem Betreiber eines Privatgrundstückes bereits verhandelten, der wohl doch noch auf seinen Oberbürgermeister einwirkte. Direkt bei einem Begehungstermin in Freital wurden wir spontan in das Rathaus geladen. Dort offerierte uns der Oberbürgermeister selbst innerhalb von 10 Minuten, dass der „Zirkus“ der eigentlich für den 02. Mai 2016 auf dem Platz geplant war, nun doch an diesem Tage nicht dort stattfindet. So kam es dann doch dazu, dass wir die Veranstaltung auf dem geplanten „Platz des Friedens“ mit sportlicher kurzfristiger Organisation umsetzten.

hitlergruss-freital-100-resimage_v-variantbig1xn_w-1280Foto: Begrüßung mit dem Hitlergruß- Ein paar der Freitaler Nazis hätten unsere Veranstaltung sicherlich gerne gestört

Dieser Tourstopp war wohl das wichtigste Zeichen, welches wir mit und für die Initiativen in Freital und Sachsen setzen konnten. Die Menschen die sich jeden Tag gegen die Präsenz von Nazis in diesem Ort und Bundesland engagieren präsentierten sich auf dem Gelände. Das Medieninteresse war so groß, dass wir in der 20:00 Uhr / Tagesschau in den ARD-Tagesthemen, sämtlichen Formaten  der ARD (Morgenmagazin/Brisant), bei ZDF Heute/Plus und vielen renommierten Medien landeten. Wir stachen mitten in ein Wespennest, jedoch mit weniger Naziwespen als erwartet. Diese hatten sich zwar in unmittelbarer Nähe und in dem Ort versammelt (man sprach von ca. 100 Personen), jedoch gab es keine Chance uns ihren Hass zu zeigen. Die Polizei hatte das Gelände mit sehr viel Personal abgesichert. Man könnte auch sagen, hermetisch abgeriegelt, damit keiner der Rechtsextremisten auf das Gelände kam. Ca. 1.000 Menschen besuchten unsere Veranstaltung. Die Stimmung war ausgelassen. Wir hatten das Gefühl, endlich kamen die Menschen zu Wort, die sich seit Jahren gegen die dort ansässigen Rechten engagieren. Mit dabei waren auch Dresdener Zusammenschlüsse wie „Dresden nazifrei„. Ein Bündnis welches seit 2009 existiert und sich gegen die großen Aufmärsche von Nazis und immerwieder gegen PEGIDA quer stellt.

Foto: Smudo und Mal Élévé (Irie Révoltés) im Rahmen der "Counter Speech Tournee 2016" in Freital (02. Mai 2016) - Bildquelle: www.radiodresden.de/uploads/pics/Smudo2.jpg

Foto: Smudo und Mal Élévé (Irie Révoltés) im Rahmen der „Counter Speech Tournee 2016“ in Freital (02. Mai 2016) – Bildquelle: www.radiodresden.de/uploads/pics/Smudo2.jpg

Die Show wurde eher zur Nebensache. Das Gefühl war wichtig. Das Gefühl endlich nachhaltig gemeinsam mit den Künstlern und dem Publikum ein Zeichen gegen den Hass zu setzen. In einer Stadt in der der rechte Mob zu Beginn des letzten Jahres seinen Hass vor der dortigen Flüchtlingsunterkunft auslebte. In einer Stadt in der sich eine rechte Terrorzelle namens „Gruppe Freital“ formiert hatte und zum Glück aufflog.

Wir bedanken uns noch einmal bei „Leslie Clio„, der syrischen Band „Khebez Dawle“ , der Dresdener „Banda Communale“ und bei den beiden Headlinern „Smudo“ (Die Fantastischen Vier) und „Mal Élévé“ (Irié Révoltés) die anschließend mit dem nach Konzertende verbliebenen Publikum gemeinsam eine Polonäse hinlegten.

Unser größter Dank gilt allerdings den vielen Menschen vor Ort, die sich gegen rechte Tendenzen, Rassismus, Antisemitismus und Menschenverachtung wehren. Ihr seid diejenigen die am meisten bewegen und sich etwaiger Gefahren aussetzen. Wir hoffen, dass wir mit dieser Veranstaltung Nachhaltigkeit produzierten. Wenn wir können, kommen wir sehr gerne wieder nach Freital.

Einen sehr bitteren Nachgeschmack hatte dieser Tag jedoch. Die syrische Band „Khebez Dawle“ musste nach Freital die weitere Tour absagen. Eines der Bandmitglieder bekam einen Abschiebungsbescheid. Die bittere Realität in Deutschland. Er hatte schon fest ein Studienplatz und lebte in Berlin. Wir wissen leider nicht, was daraus geworden ist. Alle Beteiligten waren geschockt über diese Nachricht.

Erfolgreicher Rechtspopulismus entsteht durch Sprache und Gestik

7a4aa8634c

Foto: zeitklicks.de

Wir neigen im Moment dazu das „Social Media“ als Hauptgrund für den Rechtsruck in der Gesellschaft zu sehen und zu erkennen. Eigentlich ist es jedoch eine alte Geschichte. Wer Hass schüren will betreibt Polemik und verwendet eine Rhetorik, die den Nazis von damals gleich kommt. Als Symbol hierfür steht Joseph Goebbels der es mit seiner perfiden Nutzung von Medien und einer starken geschickt eingesetzten Körpersprache geschafft hatte, Menschen aufzuwiegeln und den Hass salonfähig zu machen. Leider so überzeugend, dass 12 Jahre Diktatur folgten, bei der Krieg und Massenmord die Folge waren. Erfolge der hasserfüllten Rassisten und Nationalisten entstehen durch den gezielten Einsatz der Sprache und der Gestik. Goebbels wurde zum Vorbild vieler Demagogen. So rutschte selbst einem der der bekanntesten Werber in Deutschland vor einigen Jahren einmal heraus, Goebbels könnte ein Vorbild für eine erfolgreiche Werbung sein, da dieser die Leute mit riss und ihnen ein gutes Gefühl der eigenen Sicherheit gab?
Der Propagandaminister der Nazis hatte es damals geschafft die Mehrheit in Deutschland hinter sich zu bringen. Mit dem Schüren von Hass und der gleichzeitigen Beruhigung, dass die Nazis dies alles in den Griff bekommen und viel besser machen würden. Während des Krieges forderte er von den Deutschen den „Totalen Krieg“. Jubel und Begeisterung trotz zerstörter Städte und des großen Leids des Krieges in der Bevölkerung, waren zu hören und zu sehen. Noch während des so genannten „Unterganges“ waren Menschen von einem bzw. Hitlers „Endsieg“ überzeugt.

bjoern-hoecke

Foto: Einer der größten Nachahmer von Goebbels ist Björn Höcke/ www.web.de

Die Nachahmer von Goebbels tummeln sich geradezu in rechtsextremistischen, rechtspopulistischen europäischen Parteien. Sie wirken eher lächerlich , sind aber brandgefährlich. Diese neuen Hetzer zählen sich zu einer Elite und zur intellektuellen Szene. Sie nehmen mit einem anderen Erscheinungsbild ihre Wirkung auf, nicht in Uniform, im Anzug und Kostümchen.  Sie wollen „Wutbürger“ beruhigen die sie vorher genügend angestachelt haben. Blickt man in Parteiprogramme wie dem der AFD, stellt man eine Leere fest. Angelehnt an altes Nazigedankengut.  Sie kommen als Retter vor dem Untergang des Abendlandes her und reißen ihre Mitläufer mit. Diese scheinen sich für wahre Inhalte nicht besonders zu interessieren. Sie hören die Phrasen und das gefährliche Anheizen der Goebbels Kopien. Allzu oft werden diese rassistischen, antisemitischen Wortführer von dem Establishment und gebildeten Menschen nicht ernst genommen. Genau dies ist aber auch ein Problem. Wer hätte Trump vor einigen Monaten schon ernst genommen? Erst in der Wahlnacht kam der Schock, der eigentlich vorauszusehen war. Trump reihen wir bei den Rechtspopulisten ein und obwohl dieser rhetorisch nicht gerade glänzte, sondern mit Wut, Hetze und schwachen Plattitüden werkelte, wird dieser Mann im Januar der Präsident des mächtigsten Landes der Welt.  Ja, wir haben zu Beginn des Wahlkampfs auch über ihn gelacht, bis uns schließlich jenes im Halse stecken blieb.

donald-trump-us-wahl-2016-usa

Foto: Donald Trump auch mit klaren Vorbildern / www.web.de

Die Sehnsucht nach starker Führung und einem neuen sorgenfreien Leben vieler Menschen, wird von den rechten Demagogen auf dieser Welt genutzt. Sie schüren Ängste die in Wirklichkeit nicht mal vorhanden sind. Sie spielen geschickt damit, den Menschen zu erzählen, dass sie in einer Demokratie keine Chance haben. Sie sind die Lösung für den Frust und suchen Schuldige. Diese Schuldigen sind die Menschen die alles verloren haben und Schutz suchen. In Amerika, in Europa, in Deutschland-eigentlich überall. Wir gehen weiter,diese rechten Demagogen sind die hässlichen Fratzen und die Verkörperung eines alten Geistes der immer stärker wird. Sie sind machtgeil und haltlos. Sie gehen über Leichen und suchen sich Opfergruppen auf die sie dann die Meute hetzen. All das haben wir in Deutschland schon einmal gehabt und irgendwie haben wir nicht draus gelernt. Wir lassen diesen alten Geist wieder wachsen. Fast ungeniert. Mit der Entschuldigung, dass die heutige Generation für die alte Nazi-Generation ja nichts kann.

Kurse für Körpersprache und Rhetorik werden viele Politikerinnen und Politiker sicherlich in Anspruch nehmen. Kein Zweifel, dass viele Gesten während einer Rede eingeübt sind. Dies sicherlich auch parteiübergreifend. Letztendlich ist das Wichtige jedoch, was man vermitteln will. Diktatoren der Geschichte und ihre Handlanger haben bewiesen wie Menschen beeinflussbar sind. Zu einer betonten Körpersprache kommen die Gestik und der Ton. Goebbels ist für uns das beste Beispiel. Eigentlich ein kleiner Mann, der bei seinen Reden groß wurde oder sich so darstellte. Sein Führer übte seine Reden vor dem Spiegel. Beide verfehlten die Wirkung nicht. Meist werden Menschen durch Rechtspopulisten heutzutage erst einmal aufgewiegelt. Die Ängste und dafür scheinbare Lösungen zu erfinden, ist die Strategie die meist erfolgreich ankommt.

Hierzu nutzen diejenigen die Hass schüren Enttäuschungen der Bürgerinnen und Bürger, die Wut gegen die existierende politische Landschaft, die Angst vor dem Fremden und nicht zu vergessen die Erklärung, man gehöre zu einer besonderen Gattung Mensch, denen andere alles entreissen wollen. Gerade hier in Deutschland war die so genannte „Flüchtlingskrise“ zu Beginn des Jahres die Argumentationslinie für rechte Polemiker und Rassisten, die mit ihrer Angstmacherei große Teile der besorgten Bürgerinnen und Bürger erreichte.  Ein Nährboden, den wir heute überall zu spüren bekommen. Im Internet leben sich diejenigen die sich von all der rechtspopulistischen Polemik hinreißen liessen derzeit richtig aus. Kein Phänomen. Hasskommentare entstehen nicht nur durch Social Media, sondern durch Menschen,die diesen Hass im realen Leben transportieren und in unseren Medien immer mehr Beachtung finden. Hierzu braucht es geschulte Hassprediger die gekonnt Sprache und Gestik einsetzen, um mitzureißen.

Ob die Lösungen die die AFD beispielsweise oder andere europäische Parteien in irgendeiner Form Relevanz haben, ist schier unwichtig. Einmal auf die Phrasen der Rechten aufgesprungen, ist das Gedankengut meist in den Köpfen verpflanzt. Nur so ist zu erklären, warum PEGIDA, die AFD und auch damals die NPD so große Aufmärsche und Veranstaltungen in Deutschland hinbekommen haben. Unsere Aufgabe sollte darin bestehen die symbolische Maske der rechtspopulistischen angeblichen Volksversteher mit Argumenten und beherzter Aufklärung herunter zu reißen und den Menschen zu zeigen, wem sie Glauben schenken.

nationale

Foto: Nazis provozierten Straßenkämpfe in der Weimaer Republik.Durch eine immer größer werdende Präsenz, erlangten sie immer mehr Macht- heutzutage tummeln sie sich zuhauf im Internet.

Wir steuern gerade auf eine Zeit zu, die nichts Gutes bedeuten kann, wenn wir offene Menschenverachtung, Ausgrenzung, Rassismus, Antisemitismus und Antiziganismus wieder zulassen. Die Entwicklung in der Weimaer Republik muss uns doch allen zu denken geben. Hitler wurde, als er empor kroch zunächst von Demokraten belächelt. Als Spinner und Fantast. Als man ihn letztendlich ernst nehmen musste, war er schon längst an der Macht. Mitläufer und die damaligen „Wutbürger“ rannten mit.

Fazit: Wir sind gefordert endlich gegen diese Entwicklungen zu agieren. Die rechtspopulistische AFD, deren Vorsitzende Petry das Wort „völkisch“ positiv besetzen möchte und im Hofbräuhaus (einer von Hitlers ersten Wirkungsstätte) sich feiern ließ, genau diese AFD wird wohl nach allen derzeitigen Prognosen 2017 in den Bundestag einziehen. Sie sitzt zudem bereits in neun Landtagen als Opposition. Das ist nicht mehr witzig, nicht zu belächeln und sollte uns den nötigen Ernst verschaffen, aufzustehen.

JM für LGN

Die „Counter Speech Tournee 2016“ vom 27. April bis zum 04. Mai war nicht nur medial ein großer Erfolg. Sie stärkte vielen Menschen den Rücken und weckte Emotionen!  

13177292_10150946913239945_7415707752805624877_nEin Team aus drei Leuten plante bereits im Oktober 2015 eine Tournee zu den Flüchtlingsunterkünften und Initiativen die sich täglich gegen rechtes Gedankengut engagieren. Wir wollten zu denjenigen die während der so genannten Flüchtlingskrise und der Zeit in der Bundeskanzlerin Merkel „Wir schaffen das““ ausrief, sich ehrenamtlich weit über die Maße eines normalen Engagements aufrieben. Die Menschen die den zu uns kommenden Schutzbedürftigen aus Kriegsgebieten eine seelische, moralische und auch materielle Stütze geben. Die Menschen die ihre Zeit gaben und geben, damit Menschlichkeit in diesem Lande nicht nur ein Traum bleibt.

Die Tournee: +++ 27.04. Passau +++ 28.04. Köln +++ 29.04. Münster  +++ 02.05. Freital +++ 03.05. Wismar +++ 04.05. Flensburg +++

12651342_10150897738494945_400074287622940937_n

 

Foto: Pressekonferenz zur „Counter Speech Tournee 2016/Hamburg-Januar

Die Namensgebung der Tournee entstand durch das massive Problem der „Hassreden“ im „Social Media“, insbesondere Facebook stand damals im Fokus der Öffentlichkeit und der Justiz in Deutschland. Einberufene Task Forces des Justizministeriums motivierten Facebook, YouTube, Twitter und Co. letztendlich zu größeren Handlungen. Unsere Tournee sollte die Gegenargumentation zum Hass auf die Straße bringen. Eben das Prinzip „Counter Speech“, welches von Facebook als adäquates Mittel gegen Hasskommentare forciert wird. Nach Absprache mit Facebook Deutschland entstand so der Name. Das Unternehmen trat als Sponsor auf. Die Kosten für die Tournee verwalteten wir eigenständig und bekommen diese noch heute zu spüren. Ca. 70 % der Gesamtkosten wurden von Facebook übernommen. Trotz weiterer Sponsoren müssen wir  heute immer noch ein Defizit feststellen. Dank der Janosch AG , Warner Music und vielen weiteren Unterstützern sind wir nun bis zum Winter gekommen und bauen neue Projekte und Konzepte auf. Derzeit befinden wir uns mit „Die Fantastischen Vier“, unseren jahrelangen Unterstützern auf bundesweiter Tournee, um neue Budgets zu erwirtschaften.

Unsere beiden Headliner für die Tournee: „Leslie Clio“ und „Khebez Dawle“

Die Stimmung kippte vor dem Tourstart

zaun_grenze_fluechtlinge_bulgarien_tuerkei-627x288

Foto: Grenzzaun – Ostgrenze Europa www.migazin.de

Als wir am 27.04.2016 in unserer ersten Tourneestadt Passau ankamen, wurde uns klar, dass wir schon ein kleines bisschen zu spät dran waren. Seit Wochen gelangten keine syrischen Schutzbedürfigen mehr in die bayrische Stadt. Die Unterkünfte waren schon leer. Die Menschen die dort im Herbst über Österreich nach Deutschland kamen, waren schon im Bundesgebiet verteilt worden. Wir arbeiteten mit der wunderbaren Initiative „Passau verbindet“ zusammen, die sich auf der Open Air Veranstaltung bei 5 Grad und Schneeregen wacker präsentierten und uns logistisch stark unterstützten. Diese berichtete von dem Herbst 2015. Von der Nacht in der 8.500 Menschen nach Grenzöffnung in die Stadt strömten. Sie berichteten uns von dem wunderbaren Engagement der meisten Passauer die alles darum gaben den Menschen ein Dach über dem Kopf zu geben.

„Passau verbindet“ hatte unsere gemeinsame Veranstaltung trotz der vorhergegangenen Unterstützungsabsage des Passauer Bürgermeisters an uns mit getragen. Auf  der gesamten Tournee trafen wir anschließend in allen Städten auf so viele tolle Menschen, die Schutzbedürftige unterstützen und ihnen ein Leben lebenswerter machten. Ohne große Politik, ohne staatliche Mittel. Unser Anliegen diese Menschen moralisch mit der „Counter Speech Tournee“ zu unterstützen, war allerorts gelungen.

Unvergessene Momente in Wismar und Münster

13139084_10150946906389945_5525769205006768325_n

 

Foto: Wismar 03.Mai 2016 – Gedenkminute für Aleppo

In Münster kehrten wir am 29. April 2016 in der größten Flüchtlingsunterkunft der Region ein. Dank des ASB werden und wurden die Menschen dort wunderbar betreut. Unser Konzert war ein Rahmenprogramm für all die Hilfe die den syrischen Schutzbedürftigen hier zuteil kamen und kommen. Der Moment, als die syrische Band „Khebez Dawle“ die Bühne betrat, bleibt für uns unvergesslich. Ein Stück Heimat derer die vor dem Tode und Krieg flohen stand nun dort und gab ein Konzert. Wir sahen glückliche Gesichter und viele Tränen im Publikum. Dies waren die Momente, die uns für unsere Tour bestärkten. Diese Tournee haben wir für die Menschen und nicht für die Sponsoren veranstaltet. Auch die mitreisende „Leslie Clio“ schien gerührt. Enno Bunger, der nur in Münster zugegen war, war gerührt und beeindruckt, welch Freude und Glücksgefühl Musik schaffen kann. Eines dieser unvergessenen Tage in einer Zeit, in der die Stimmung der Willkommenskultur in Deutschland durch Rechtspopulisten sich gerade stark veränderte. Eine Zeit in der Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte wieder bereits zahlreich stattfanden. Eine Zeit in der Europas Grenzen wieder geschlossen wurden.

14291635_10151014661484945_8578995659479980474_nFoto: Gedenkminute für Aleppo am 03.Mai 2016 in Wismar

Dieser Moment in Wismar ist und bleibt unvergesslich. Menschen deren Familienangehörige damals noch in Aleppo lebten, also mitten im Krieg, gedachten auf unserer Veranstaltung ihren Lieben in dieser von Bomben und Krieg zerstörten Stadt. Die Halle war still. Alle Anwesenden dürften Gänsehaut gehabt haben. Dies war merklich. Auf einmal war dieser unnötige bittere Krieg und diese Stadt auf unserer Tournee angekommen. Ein Moment den wir nie vergessen werden. Ein Moment, den wir allen Wutbürgern und rechten Denkern gerne ins Hirn gebrannt hätten. Keine Show. Nein. Hier haben wir die Gefühle dieser Menschen hautnahe erlebt. Männer, Frauen, Kinder und viele der Beteiligten brachen in Tränen aus. Ein Symbol für die Unsinnigkeit von Kriegen. Ein Symbol für die Menschen die alles verloren haben und um ihre in Aleppo hinterlassenen Familien bangten und und an sie gedachten. J. M. für LGN

Was wir in Freital bewegen konnten, berichten wir im 4. Teil unseres Jahresrückblicks. Von einem Bürgermeister und vielen wunderbaren sächsischen Initiativen, die sich den Nazis in ihrem Ort entgegenstellen.

 

 

Foto: Pressekonferenz im Januar 2016 in der Superbude Hamburg -

Foto: Pressekonferenz im Januar 2016 in der Superbude Hamburg –

 

„Counter Speech Tournee 2016“ – emotional von Beginn an – der Anfang wurde mit einer Pressekonferenz in Hamburg gemacht

Auf Druck des Justizministeriums bewegte sich im Herbst 2015 einiges zum Thema „Hassreden“. Das Unternehmen Facebook setzte damals auf das Konzept des „Counter Speech“. Die Idee der Argumentation gegen den Hass im Netz. Aufgefordert sind Userinnen und User sich dem Hass im Social Media in den Kommentarleisten vor Allem bei Facebook entgegenzustellen, um die die Hass und Menschenverachtung im Netz verbreiten, auszuhebeln. Klingt einleuchtend und nach einer Maßnahme die vielversprechend sein könnte. Nur, die Userinnen und User müssen hier aktiv werden und die die „Hassbotschaften“ verbreiten müssten von den Gegenargumenten gestoppt werden. Damals fanden wir die Idee klasse und hatten die Idee, genau jenes Konzept auf die Straße zu bringen. Wir planten die emotionalste Tournee die wir seit zwölf Jahren veranstalten sollten. Im Jahresrückblick – Teil 3, werden wir auf jene Tage im April/Mai 2016 zurückschauen.

944918_10150931666259945_6512625405814155657_n

Hier möchten wir zunächst auf unsere Pressekonferenz zu Beginn des Jahres 2016 in der Superbude -Hamburg zurückschauen. Diese hatte es in sich. Wir stellten zum Einen unseren neuen Spot zu den „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ gemeinsam mit „Kolle Rebbe“ und der Bundesliga Stiftung unspektakulär vor, nachdem wir mit Eva-Maria Kirschsieper (Facebook Deutschland), Smudo (Die Fantastischen Vier) und dem Sänger der syrischen Band „Khebez Dawle“ Anas Maghrebi die „Counter Speech Tournee“ umfangreich erklärten. Niemand ahnte zu diesem Zeitpunkt, dass die übliche Fragerunde nach dem Podium schnell ein ganz anderes Thema in den Mittelpunkt schob. Die Redaktion von Panorama, Deutschlandfunk und ZAPP (NDR) waren vor Ort. Zu diesem Zeitpunkt gab es keine offiziellen Informationen darüber, wie viele Mitarbeiterin und Mitarbeiter zur Löschung von Hasskommentaren und menschenverachtenden Profilen von Facebook eingesetzt werden. Erst heute konnten wir in einem Artikel von „meedia“ genauere Daten entnehmen: „Die Süddeutsche Zeitung hat mit einem Insider-Report über die Zentrale des Facebook-Aufräumdienstes in Berlin einen Scoop gelandet. Doch was die 600 Arvato-Bediensteten beim Sichten von Hasskommentaren und Horrorvideos täglich durchleben, ist nicht neu. Schon vor zwei Jahren berichteten US-Medien detailliert aus dem Innenleben der Dienstleister im Auftrag des weltgrößten Sozialen Netzwerks.“

Auf unserer Pressekonferenz lenkte dieses Thema von unserem eigentlichen Ansinnen ab. Der NDR-Redakteur nahm Facebook über sechs Minuten lang in ein Kreuzverhör. Dies hatte zur Folge, dass einige im Auditorium hungrig nach Informationen wurden. Damals hatte Facebook noch keine offiziellen Angaben zu Maßnahmen betreffend der Löschung von Hassreden und menschenverachtenden  Inhalten gemacht. So kam es letztendlich zum Eklat, der eine Woche später nach einer Ausstrahlung des NDR Magazins „ZAPP“ durch sämtliche Medien geisterte. Smudo hatte eine spontane Reaktion gezeigt und kommentierte in Richtung Eva-Maria Kirschsieper, nachdem bei diesem Kreuzverhör auf der PK alle etwas ratlos waren und der verbale Austausch zwischen Redakteur und Facebook kein Ende nahm.

Hieraus resultierten unangenehme Headlines wie: „Smudo treibt Facebook in die Enge“ (laut.de) , „Hasskommentar-Debatte: Smudo bringt Facebook-Sprecherin zum Stottern“ (sueddeutsche.de) und vieles mehr konnten wir lesen. Journalistisch korrekt veröffentlichte der NDR die Headline: „Facebook: Freundlich aber verschlossen“

Die Pressekonferenz stand sehr schnell in einem anderen Licht. Das grundsätzliche Problem der Unternehmensverantwortung von Facebook wurde wochenlang zum Thema. Smudo stellte sehr schnell klar, dass seine Bemerkung kein persönlicher Angriff war, jedoch auch er sich natürlich dafür interessiert wie Facebook nun mit dem Thema umgeht. Die Wogen waren zumindest hier schnell erst einmal geglättet. Facebook Deutschland sponserte die Tournee die nach ihrem Prinzip „Counter Speech“ benannt wurde, nicht voll und ganz.

Die „Counter Speech Tournee 2016“ startete am 27. April 2016 in Passau. Hierzu morgen mehr.

NDR/ZAPP TV-Beitrag: www.ndr.de/nachrichten/netzwelt/facebook,facebook1504.html

Die Fragerunde nach dem Podium: www.youtube.com/watch

 

 

 

 

 

553642597_1280x720

Dumpfbacken, oder werden die Nazis tatsächlich intelligenter?

Zu den „Internationalen Wochen gegen Rassismus 2016“ produzierten wir mit Unterstützung der Hamburger Werbeagentur „Kolle Rebbe“ und der Filmproduktion „Element E“ das offizielle Video zur Aktion. Ebenfalls unterstützte uns die Bundesliga Stiftung und das

Unternehmen www.wg-gesucht.de . Smudo präsentierte das von einem amerikanischen Comic resultierende Werk. „Brains“ schreit der Zombie der in einer Fußgängerunterführung auf einen Nazis trifft. Angeekelt wendet sich der Zombie von dem möglichen Opfer ab, denn Zombies wollen „Hirn“.

Selbstverständlich finden wir dieses Video hervorragend. Natürlich gehen wir davon aus, dass Rechtspopulisten, Nazis und Menschenverächter kein Hirn haben können, bzw. hirnlos sind. Ist das jedoch wirklich so? Sind diese Leute einfach nur dumm? Leider müssen wir einen Trend hinnehmen, der wohl ein trauriges Gegenteil vermuten lässt. Rassisten wie Donald Trump, die AFD, Hofer in Österreich (FPÖ) und Le Pen in Frankreich scheinen den Nerv der Unzufriedenen zu treffen. Ein Nerv der Ängste und Vorurteile schürt. Das Wort des Jahres „postfaktisch“ trifft es. Die Vereinnahmung von Bürgerinnen und Bürgern deren Emotionen fehlgeleitet und geweckt werden. Eine fatale Situation.

Die neue rechte Szene scheint anders als noch vor Jahren, mit klugen Strategen zu agieren. Keine Jürgen Riegers oder Pastörs (beide NPD) mehr, die offen ihr Gedankengut dumpf zur Schau stellten und den Holocaust leugneten. Deren Jünger waren meist fehlgeleitete Dumpfbacken die ihrer Gewalt hirnlos frönten und mit tausenden Kameraden durch Dresden oder Wunsiedel marschierten. Viele Mitläufer und „Hau drauf-Nazis“ . Große Aufmärsche finden heute nur noch unter dem Dach von PEGIDA statt. In dem Gemisch der sich dort versammelt, finden wir trotz der Dumpfbacke Bachmann Anwälte, Akademiker und viel Geläuf, die an das Abendland glauben. Nicht nur der stumpfe Schläger läuft dort mit. Nein, 2016 hat uns gezeigt, dass rechtes Gedankengut nicht nur in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist, sondern ein Teil der so genannten Mitte marschiert mit und wählt die AFD, die inzwischen in neun Landtagen vertreten ist und wohl ziemlich sicher auch 2017 in den Bundestag einziehen wird.

Im Januar 2017 wird ein Mensch namens Donald Trump Präsident der USA, den viele noch belächelt haben. Ein Rassist der mit Rechtspopulismus die Wahl in dem mächtigsten Land dieser Erde gewann. Im Wahlkampf wurde er noch oft ausgelacht. Nach dem Motto so einer kann doch so ein Amt nicht bekleiden. Genau dies ist ein Punkt. Wir sollten die Hetzer nicht unterschätzen. Je mehr Macht sie erhalten, desto mehr Menschen werden mitlaufen. Hitler hatte man Jahre vor seiner Wahl zum Reichskanzler auch nicht ernst genommen. Als er sich dann selber zum „Führer“ kürte liebäugelte das Establishment und die Elite Deutschlands mit ihm. Großindustrielle witterten ihre Chancen. Fast jedes große Unternehmen kooperierte mit dem System der Menschenverachtung und des Völkermords. Der kleine Mann wurde ganz groß. SS Schergen die Menschen umbrachten gehörten damals einer Elite an, ohne Schuldbewusstsein.

Unser Appell nach diesem politisch erschreckenden Jahr 2016:

Wir dürfen nicht zulassen, dass Menschenverachtung in dieser Welt noch mehr Platz findet. wir müssen uns diesem Hass massiv entgegenstellen. Und auch wenn wir es nur ungern sagen, wir müssen diese rechten Hetzer die heute aktiv sind in soweit ernst nehmen, dass sie eine Gefahr für unser freies Leben darstellen und sie leider inzwischen einen großen Einfluss nehmen, der fast beängstigend ist.

Dies gilt im Übrigen nicht nur für das Internet und Social Media. Der Hass und die Phrasen die wir dort finden sind nicht nur gepostete Worte. Nein, derjenige der diese postet, dessen Geist ist von den nicht harmlosen Hetzern bereits verseucht. 2016 müssen wir leider feststellen: Es sind zu viele Menschen, die diesem rechtsextremen Geist bereits folgen. Das müssen wir mit aller Ernsthaftigkeit stoppen.

 
Hier noch einmal unser Spot aus dem März 2016:

JM für LGN

Beitragsfoto: knox.blogsport.de