Beiträge

Noch nie haben wir einen Rückblick wie diesen formulieren müssen. 2020, man könnte meinen – ein scheußliches Jahr.

Zu Beginn des Jahres hörten wir zum ersten Mal von einem neuen Virus namens „Corona“. In China, genauer in Wuhan, tobte jener. Gerüchte, dass dieser sehr gefährlich sei, kursierten schon im Herbst 2019. Er schien uns noch weit weg. Der Plan 2020 sah für uns zu diesem Zeitpunkt noch wild und fröhlich aus. Geplant war für den März eine bundesweite Aktionswoche mit Referent:innen, Journalist:innen und verschiedenen Initiativen. In dieser Woche wollten wir an Schulen gehen, Workshops veranstalten. Begleitet von Social Media Interaktionen und einer umfangreichen Pressearbeit. 32.000 € beträgt die Summe, die Smudo bei „Wer wird Millionär“ für dieses Projekt als Spende erspielte. So wie es nun aussieht, können wir dieses Projekt erst im Herbst 2021 oder im Frühjahr 2022 umsetzen.

Wir hatten schon alles vorbereitet. Vorbereitet für die 30 Jahre -„Jubiläumstournee“ mit unseren größten Unterstützern: „Die Fantastischen Vier“. Wir freuten uns auf den Juni, in dem wir mit zwei „Laut gegen Nazis“ Ständen gestartet wären. Endlich wieder los. Endlich dabei sein, wenn tausende Menschen mit den „Fantas“ auf mehr als 15 Großveranstaltungen feiern. Wie immer wollten wir ein deutliches Zeichen setzen, gemeinsam mit den „Fantas“, den „Omas gegen Rechts“ und regionalen Initiativen an unseren Ständen. Abgesehen davon, sammeln „Die Fantastischen Vier“ bei jeder Tournee seit Jahren wichtige Spenden für uns. Wir konnten uns damals gar nicht vorstellen, dass das alles ausfallen könnte. Nun ist es so. Wirtschaftlich und praktisch mussten wir umdenken, als das Virus anfing, um sich zu greifen.Bis zum 1. Lockdown hatten nicht nur wir, sondern wohl fast alle die Hoffnung, im Sommer wird es wieder normal sein und wir holen alles aus dem 1. Halbjahr nach, eben nur ein bisschen später.

Covid19 hat noch heute etwas dagegen, dass wir unsere Freiheit wiederbekommen. Noch schlimmer: Covid19 tötet Menschen, macht Menschen krank – physisch wie auch psychisch. Covid19 bringt Menschen in Existenznöte. Covid19 erhöht die Quote häuslicher Gewalt. Covid19 tobt durch die Welt und schlägt zu. Covid19 lässt uns so viele wichtige Dinge vergessen. Covid19 führt zu egoistischen Handlungen, vor allem hier in Europa, in den Industrieländern, in Amerika, in Russland – überall dort, wo das Geld und der Konsum wichtiger erschienen als ein Menschenleben. Europa schottet sich ab, lässt Menschen an den Grenzen sterben. Tausende Schutzbedürftige werden in Lagern zusammengepfercht, wie auf Lesbos in Moria. Niemand spricht mehr über Moria, dort wo laut den „Ärzten ohne Grenzen“ Kinder nachts in ihren Zelten von Ratten gebissen werden. Niemand spricht mehr über das Mittelmeer, in dem in diesem Jahr wieder 1.800 Menschen auf der Suche nach einem neuen Leben ertranken. Humanität gleich null.

In Deutschland bilden sich immer mehr rechtsextremistische Gruppierungen oder normale Menschen und Esoteriker rennen Querdenkern und Nazis hinterher, sprechen von einer Diktatur und meinen eigentlich den Staat, in dem sie seit Jahren ihre Freiheit ausleben können. Eine Freiheit, in der ein Konsum von Partys, Waren aller Art, Urlaub, Reisen und u.v.m., jederzeit möglich ist. Bei vielen Leuten, die immer noch einen Zuwachs ihrer Gruppierungen erleben, kommt jede Hilfe zu spät. Mehr noch, sie gehen über Leichen, wenn sie ohne Masken, ohne Abstand, ohne Anstand und mit menschenverachtenden rechten Phrasen, Antisemitismus und Nationalismus auf der Straße weinen. Sie sprechen von der großen Weltverschwörung, suchen Schuldige, nutzen Attitüden der alten Nazis auf unverschämten Plakaten, die den Holocaust verharmlosen. Die Salon-Nazis von der AFD freuen sich über diese Entwicklung. Sie schüren durch ihre Rhetorik weiterhin Hass und Gewalt. All dies zeigt uns, dass wir von „Laut gegen Nazis“ noch eine Menge zu tun haben.

So traurig, wie es ist. Dank vieler Unterstützer:innen, Spender:innen und langjährigen Partner:innen sind wir bisher glimpflich durch die Pandemie gekommen. Bisher! Wir danken allen, die an uns glauben.Und natürlich wollen wir zu guter Letzt auf unsere „Laut gegen Nazis“ Podcast-Reihe hinweisen. Ende Oktober haben wir dieses Projekt gestartet. Mit sehr vielen wunderbaren Menschen und Gesprächspartnern, bieten wir hier die Themen, die zu kurz kommen und stellen diejenigen in den Vordergrund, die sich jeden Tag engagieren. Mit prominenter Unterstützung.Hier findet ihr die Homepage mit allen neun Episoden, hört einfach einmal rein – danke:

www.podcast.lautgegennazis.de

Nur eine wehrhafte lebendige Demokratie mit einem starken Gegenpol kann verhindern, das die AFD weiter auf Erfolgskurs bleibt und sich in unserem Parlament festigt!

   Hitler kam auch im Anzug

Jedem Menschen der sich mit der Vergangenheit Deutschlands beschäftigt hat, müssten die Schamesröte in das Gesicht gelaufen sein, als er das Wahlergebnis des 24. September 2017 sah. Geschichte wiederholt sich. Erstmalig ziehen mit der AFD  über 90 Abgeordnete in den deutschen Bundestag. Abgeordnete unter denen wir Nazis, Rassisten, Nationalisten und ewig gestrige wie den Vorsitzenden Gauland finden werden. Dieser hatte heute schon von einer Jagd auf die kommende Bundesregierung gesprochen. Die AFD kam im Anzug daher, bediente Ängste der Menschen vor dem Fremden, spricht von der Islamisierung Deutschlands, fordert starke Grenzen und Heimatländer in Europa. Sie schüren mit ihren rechten Parolen den Hass und die Gewalt, die wir allein 2015/2016/2017 in Form von Brandanschlägen, rechten Übergriffen und rechten Straftaten erlebt haben. Die AFD paktiert mit PEGIDA und so manch ein Parteimitglied sieht die AFD als echte Alternative zur NPD.

Genau diese Partei zieht in unser demokratisches Parlament ein, welches seit 68 Jahren versucht hat, nie wieder rechtes Gedankengut und rechte Hetzer zuzulassen. Die Versäumnisse der etablierten Parteien in den letzten Legislaturperioden sind nicht der einzige Grund für das Ergebnis von 13% der Wählerstimmen für die AFD. Statt im Wahlkampf über Sachthemen zu sprechen, war im Vordergrund die Angst zu spüren, dass die Rechtspopulisten ihnen die Stimmen klauen werden. Sie glichen ihre Forderungen in diversen Wahlsendungen den Forderungen der AFD eher hilflos an. Forderungen nach höherer Sicherheit, Verschärfung der Abschiebungsmodalitäten etc., um sich zu retten. Die Medien haben meist auch die Befürchtung eines Wahlerfolges der AFD in den Fokus gestellt. Wir haben einmal gelernt, dass Negativpresse auch Presse ist, die zum Erfolg führt. Jetzt haben wir den Salat!

Hoffnung auf eine lebendige Demokratie im Parlament

Nach der Wahl konnten wir geschockte Vorsitzende aller etablierten Parteien erleben. Sie kündigten vollmundig an, sich der Aufgabe, der AFD massiv nach demokratischen Regeln im Bundestag entgegenzutreten. Wir können dies nur hoffen. Wir müssen hoffen, dass der Rassismus von rechten Hetzern im Parlament durch kluges Handeln im Keim ersticken. Wir glauben daran, dass dies eventuell ein Weckruf für den politischen Idealismus sein kann, den das Parlamentspersonal eigentlich eh haben sollte. Wir bitten darum. Diese rechte Partei im Bundestag sitzen zu haben, ist schon beschämend genug und zeigt mehr und mehr, dass viele Menschen unsere eigene Geschichte längst vergessen haben oder gar damit liebäugeln. Für die Opfer von damals ist und bleibt dieses Bundestagswahlergebnis von heute ein Schlag ins Gesicht. Wir sind es genau jenen schuldig, uns gegen rechte Hetzer massiv zu wehren. Wehret den Anfängen!

Imponiert hat uns ausnahmsweise heute die SPD, die sich nunmehr in die Opposition zurückzieht. Das Argument ist, hier die stärkste Fraktion zu werden und den Rechtspopulisten nicht das Feld zu überlassen. deren Vorsitzender Martin Schulz spricht aus Erfahrung uns schmiss einmal Rechtspopulisten aus dem Europaparlament. Dies würde er mit der AFD auch machen, so sagte er nach der Wahl. Die SPD hat traditionell Erfahrungen aus der Geschichte. Sie stellte sich den Nazis damals entgegen wurde verboten und die Parteimitglieder wurden verfolgt!