Beiträge

 Foto: www.mittelbayerische.de

Der mehrfach ausgezeichnete Schriftsteller Leonhard F. Seidl (41) ist seit 2012 Pate zweier Schulen für Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage. Auch darum stellt er sich hinter die Schulleiterin des Gymnasiums Dorfen. Sie hatte eine eine von Schüler*innen organisierte Podiumsdiskussion aufgrund der Teilnahme der Jungen Alternative für Deutschland abgesagt. Lediglich eine andere Vorgehensweise hätte er sich gewünscht.

 Niemand würde Neonazis in eine Schule einladen

Leonhard F. Seidl

 

In der Sache hat die Rektorin des Gymnasiums Dorfen Frau Andrea Hafner absolut richtig gehandelt: die Podiumsdiskussion abzusagen, an der auch die Jugendorganisation der AfD, der Jungen Alternative (JA) hätte teilnehmen sollen. Hatte sie sich doch mit ihrer Unterschrift verpflichtet, einen Auftritt derer zu verhindern. Genau wie siebzig Prozent »aller Menschen, die in … (dieser) Schule lernen und arbeiten (SchülerInnen, LehrerInnen, Verwaltungs- und technisches Personal)«. Sie hatten die Selbstverpflichtungserklärung des europaweiten Netzwerkes von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage (SOR-SMC) unterzeichnet, dessen Titel das Dorfener Gymnasium trägt. Weiter verpflichtete sie sich und damit die Schule dazu, »…wenn an meiner Schule Gewalt oder diskriminierende Äußerungen oder Handlungen ausgeübt werden …«, sich dagegen zu wenden.

Denn Teile der Jungen Alternative sind nicht nur gewaltbereit und rassistisch, sondern haben auch personelle Überschneidungen mit den Rechtsextremen der »Identitären Bewegung « (IB). Trotz des Unvereinbarkeitsbeschlusses der AfD vom Juni 2016, der dies theoretisch ausschließt. Verwunderlich ist dies nicht. Bezeichnete der bayerische AfD Vorsitzende Petr Bystrono die IB als »tolle Organisation, eine Vorfeldorganisation der AfD« bezeichnet und wird seitdem vom Verfassungsschutz beobachtet. So saß das Vorstandsmitglied der JA, Jannik Brämer am Steuer eines Wagens, als Mitglieder der IB im Mai das Justizministerium stürmten. Dabei soll er einen Polizisten angefahren haben, weswegen er mit dem Vorwurf der schweren Körperverletzung mit mit einem Haftbefehl nach ihm gesucht wurde. Dies sind nur einige von vielen Beispielen der Verstrickung der JA mit der rechtsextremen IB. Jene verstecken ihren Rassismus wie die gesamte neue Rechte geschickt. Ihr sogenannter »Ethnopluralismus«, auch »Rassismus ohne Rassen« genannt, verwendet vereinfacht ausgedrückt, anstelle des Begriffs der »Rasse« den Begriff der »Identität«. So dürfe sich die »Identität« nicht mit Gruppen und Kulturen vermischen, weil sie ihre, die eine »Rasse« als hochwertiger erachten. Was den Schülern der 12. Klasse vermutlich so oder so ähnlich aus dem Geschichtsunterricht bekannt vorkommen dürfte. Darum ist auch Absage der Jusos nur als folgerichtig anzusehen, in der sie begründen, dass die JA »offenkundig rechte Hetze betreibt und menschenverachtende, nationalistische und rassistische Positionen vertritt«.

Die Reaktion der Schüler*innen, deren Podiumsdiskussion nun »verboten« wurde, ist allerdings auch nachvollziehbar. Aber der Schulleiterin einer Schule  ohne Rassismus – Schule mit Courage aufgrund dessen vorzuwerfen, sie habe keine Courage, »besagten Konflikten offen zu begegenen und das Risiko für eine wirskame politische Erziehung von Kindern und Jugendlichen einzugehen« ist falsch. Denn sie war sich mit ziemlicher Sicherheit darüber im Klaren, dass ihre couragierte Entscheidung einen Sturm der Entrüstung hervorrufen würde. Und die AfD bzw. die JA versuchen wird, sich zu einem Opfer zu stilisieren. Was schon geschehen ist, wie der Kommentar des Münchner Merkur Journalisten Toni Renner auf Facebook zeigte, der die AfD auf Facebook als »demokratische Partei« und von der »ultralinken Juso-Moralinstanz« spricht. Vermutlich nicht zuletzt, da die AfD und damit auch die JA es die letzten Jahre geschafft haben, sich ein demokratisches Deckmäntelchen, durch ihre wohldurchdachte Taktik umzulegen. Denn viele haben immer noch das Bild der glatzköpfigen, besoffenen Neonazis mit Springerstiefeln vor sich. Und keine intelligenten, hippen, jungen Menschen, deren Menschenbild in seiner Abscheulichkeit dem der Neonazis in nichts hinterhersteht. Was sich zuletzt offenbarte, als die IB Geld für eine Schiffsflotte sammeln wollte, um Rettungsschiffe für Geflüchtete im Mittelmeer zu stören. Angesichts Tausender ertrunkener Geflüchteter nicht weniger menschenfeindlich als ein Brandanschlag auf ein Haus mit Migrant*innen. Wie 1992 und im darauffolgenden Jahr in Mölln und Sollingen geschehen, als insgesamt acht Menschen, Kinder und andere Familienmitglieder starben. Niemand würde auf die Idee kommen, Neonazis zu einem Podiumsgespräch in eine Schule einzuladen.

 

Allerdings wäre wünschenswert gewesen, dass die Schulleiterin mit den Schüler*innen und Schülern, welche die Veranstaltung organisiert haben, bespricht, ja sogar diskutiert, weshalb der JA kein Podium in einer Schule geboten werden sollte. Nicht zuletzt, weil es in der Selbstverpflichtungserklärung von SOR-SMC heißt: » … Und (ich) setze mich (bei rassistischen Äußerungen) dafür ein, dass wir in einer offenen Auseinandersetzung mit diesem Problem gemeinsam Wege finden, uns zukünftig zu achten.« Genau so, wie man seinem Kind erklären sollte, warum man anderen Kindern nicht weh tut. Was auch die Chance erhöht, dass aus ihnen später tolerante Menschen werden, denen die Freiheit aller Menschen am Herzen liegt. Unabhängig von ihrer Herkunft, Religion oder Hautfarbe.

Was seid ihr bloß für Menschen, Alter!?

Von Leonhard F. Seidl

Foto: Schülerinnen/ und Schüler Blockade gegen die Abschiebung ihres Mitschülers am Mittwoch 31.05.2017 _Nürnberg

Ihr, die Jugend von heute werdet geprügelt. Weil es früher so etwas nicht gegeben hätte. Mal abgesehen davon, dass das Bullshit ist, weil es das früher glücklicherweise schon gab: Ich habe euch gesehen, am Morgen des 31. Mai. Eine Jugend, die Gerechtigkeit über das Gesetz gestellt hat. Ein Gesetz, das von der Regierung von Mittelfranken bewusst hintergangen wurde.

Das Handy piepste um 9:37 »An der Berufsschule in Schoppershof wird jemand abgeschoben. Es gibt Proteste! Fahrt alle hin und schickt das weiter.«

Ich sprang auf mein Fahrrad und bretterte los. Kurz darauf traf ich schwer atmend bei euch ein, am Berliner Platz und war erleichtert über die Ruhe, über das, was ich sah. Ihr hattet euch vor ein Polizeiauto, neben einer Kirche auf die Straße gesetzt. Andere standen um euch herum, rauchten, unterhielten sich aufgeregt, darunter auch wenige Erwachsene. Nach einer Weile schob ich mein Fahrrad zur Seite, setzte ich mich zu euch. Eine zierliche junge Frau mit Pferdeschwanz brüllte die Polizisten an: »Was seid ihr bloß für Menschen, Alter?!« Ich konnte sie verstehen, konnte euch verstehen, dass ihr nicht wolltet, dass euer Mitschüler in ein Land abgeschoben wird, in dem Krieg herrscht. Von einer Regierung, die Waffen in die ganze Welt verkauft, mit denen der Krieg geführt wird. Ich versuchte sie trotzdem zu beruhigen, weil von einer Sitzblockade keine Eskalation ausgehen soll und die Polizei nicht der Gegner ist. So, wie es Gandhi schon praktiziert hat. Darum sitzt man auch auf dem Boden, um zu zeigen, dass man friedlich ist.

 Foto: Demo gegen die Abschiebung

Das Handy piepste um 9:37 »An der Berufsschule in Schoppershof wird jemand abgeschoben. Es gibt Proteste! Fahrt alle hin und schickt das weiter.«

Ich sprang auf mein Fahrrad und bretterte los. Kurz darauf traf ich schwer atmend bei euch ein, am Berliner Platz und war erleichtert über die Ruhe, über das, was ich sah. Ihr hattet euch vor ein Polizeiauto, neben einer Kirche auf die Straße gesetzt. Andere standen um euch herum, rauchten, unterhielten sich aufgeregt, darunter auch wenige Erwachsene. Nach einer Weile schob ich mein Fahrrad zur Seite, setzte ich mich zu euch. Eine zierliche junge Frau mit Pferdeschwanz brüllte die Polizisten an: »Was seid ihr bloß für Menschen, Alter?!« Ich konnte sie verstehen, konnte euch verstehen, dass ihr nicht wolltet, dass euer Mitschüler in ein Land abgeschoben wird, in dem Krieg herrscht. Von einer Regierung, die Waffen in die ganze Welt verkauft, mit denen der Krieg geführt wird. Ich versuchte sie trotzdem zu beruhigen, weil von einer Sitzblockade keine Eskalation ausgehen soll und die Polizei nicht der Gegner ist. So, wie es Gandhi schon praktiziert hat. Darum sitzt man auch auf dem Boden, um zu zeigen, dass man friedlich ist.

Dann kamen die ersten vier schwarzuniformierten Polizisten auf euch zu, drückten den Zweien, die vorne untergehakt am Boden saßen, den Kopf nach hinten, zur Seite, drückten mit den Fingern in die Augen. Panik schlich sich in eure Gesichter, ihr habt euch noch fester bei euren Mitschüler*innen untergehakt. Und dann ging alles ganz schnell. Die Schwarzuniformierten griffen mit ihren Knüppeln in der Hand an, schlugen mit ihren Fäusten. Drückten, rempelten. Irgendwann zogen sie euren Mitschüler Asef an Handschellen, über den Boden, zu einem anderen Streifenwagen über die Wiese. Eine Mitschülerin wurde niedergeknüppelt, hielt sich die Hände schützend über den Kopf. Ihr wolltet ihr aufhelfen, aber ein Polizist jagte seinen Hund auf euch. Nur, weil ihr nicht locker gelassen habt, konntet ihr eurer verängstigten Mitschülerin irgendwann, viel zu spät, aufhelfen. Und dann prügelten sie dem Auto, in dem dein Mitschüler saß, den Weg frei. Über den Platz vor der Kirche. Mit dem Kreuz über dem Eingang. Mit Faustschlägen, Knüppelhieben, Schubsern. Immer wieder jagten sie den Hund auf euch. Bis euer Mitschüler weg war. Und die Tränen die Wut vertrieben. Ihr habt den Polizist*innen entgegengerufen: »Mörder! Mörder!« Und ich konnte euch verstehen. Ich glaube, es war gut für euch, dass ihr mit der Demo zum Ausländeramt gelaufen seid, und ihr Euren Zorn rausgeschrien habt: »Eins, zwei, drei, vier, alle Menschen blieben hier!«

 

Eure Wut war noch nicht verraucht, als die Polizei behauptete, es gäbe keine Verletzten Demonstrant*innen, obwohl ihr die blutenden, von Faustschlägen zusammengekrümmten Mitschüler*innen und Unterstützer*innen gesehen habt. Und als der bayerische Innenminister Herrmann ein paar Tage später behauptete »Linke Chaoten« wären für die Gewalt der Polizei verantwortlich, dröhnte euch der Kopf nicht nur von den Schlägen der Polizei. Vielleicht ist euch in diesem Moment klar geworden, wie einige Erwachsene, vor allem Politiker*innen im Wahlkampf hier ticken. Und wie sie zu ihren Stimmen kommen. Behaupten, sie wären Christen, labern vom Integrieren. Und kurz darauf holen sie euren Mitschüler, der sich integriert, aus dem Klassenzimmer, um ihn in ein Land abzuschieben, in dem täglich Bomben Menschen töten. Sie jagen euch an einer Kirche vorbei mit Hunden und Polizisten. Die selbst die Gelackmeierten sind, weil der Flug nicht geht, weil ein Anschlag die deutsche Botschaft in Kabul getroffen hat. Ihr seht auch die Bilder der Polizist*innen in der Zeitung an und denkt zurecht: »Ihr Opfer.«

Ihr wisst nicht, ob ihr euch ab sofort genauso anstrengen sollt, wie euer Mitschüler Asef, oder euch doch lieber gegen diese Ungerechtigkeit und die Lügen engagieren sollt. Asef, der beim Fliesenleger gearbeitet hat. Der rausgeflogen ist, weil er sich geweigert hat, unbezahlte Überstunden zu machen. Ihr hättet euch das vielleicht nicht getraut. Wie oft ist er nach München gefahren, wenn ihr gechillt habt, um bei der afghanischen Botschaft einen Pass abzuchecken, aber die haben ihn einfach wieder weggeschickt. Einen Antrag für gut integrierte Jugendliche hat er bei der Regierung gestellt, um hierbleiben zu dürfen. Aber die von der Regierung haben »Nein« gesagt, es aber ihm nicht gesagt, um ihn abzuschieben zu können. Und jetzt versuchen diese Lügner*innen ihn schlecht zu machen. Behaupten, er habe Anträge zerrissen. Sich nicht um einen Pass gekümmert.

 

Asef ist jetzt wieder bei euch. Weil ihr so mutig wart, euch für ihn einzusetzen. Weil die Regierung von Mittelfranken einen Fehler gemacht hat. Und, weil der Flieger nach Afghanistan nicht flog, weil eine Bombe nahe der deutschen Botschaft 90 Menschen getötet und etwa 460 Menschen verletzt hat. Und in so ein Land wollten Sie euren Mitschüler abschieben? Ihr habt absolut recht: »Was seid ihr bloß für Menschen, Alter?!«

 

 

  Gastautor für LGN: Leonhard F. Seidl