Beiträge

Noch nie haben wir einen Rückblick wie diesen formulieren müssen. 2020, man könnte meinen – ein scheußliches Jahr.

Zu Beginn des Jahres hörten wir zum ersten Mal von einem neuen Virus namens „Corona“. In China, genauer in Wuhan, tobte jener. Gerüchte, dass dieser sehr gefährlich sei, kursierten schon im Herbst 2019. Er schien uns noch weit weg. Der Plan 2020 sah für uns zu diesem Zeitpunkt noch wild und fröhlich aus. Geplant war für den März eine bundesweite Aktionswoche mit Referent:innen, Journalist:innen und verschiedenen Initiativen. In dieser Woche wollten wir an Schulen gehen, Workshops veranstalten. Begleitet von Social Media Interaktionen und einer umfangreichen Pressearbeit. 32.000 € beträgt die Summe, die Smudo bei „Wer wird Millionär“ für dieses Projekt als Spende erspielte. So wie es nun aussieht, können wir dieses Projekt erst im Herbst 2021 oder im Frühjahr 2022 umsetzen.

Wir hatten schon alles vorbereitet. Vorbereitet für die 30 Jahre -„Jubiläumstournee“ mit unseren größten Unterstützern: „Die Fantastischen Vier“. Wir freuten uns auf den Juni, in dem wir mit zwei „Laut gegen Nazis“ Ständen gestartet wären. Endlich wieder los. Endlich dabei sein, wenn tausende Menschen mit den „Fantas“ auf mehr als 15 Großveranstaltungen feiern. Wie immer wollten wir ein deutliches Zeichen setzen, gemeinsam mit den „Fantas“, den „Omas gegen Rechts“ und regionalen Initiativen an unseren Ständen. Abgesehen davon, sammeln „Die Fantastischen Vier“ bei jeder Tournee seit Jahren wichtige Spenden für uns. Wir konnten uns damals gar nicht vorstellen, dass das alles ausfallen könnte. Nun ist es so. Wirtschaftlich und praktisch mussten wir umdenken, als das Virus anfing, um sich zu greifen.Bis zum 1. Lockdown hatten nicht nur wir, sondern wohl fast alle die Hoffnung, im Sommer wird es wieder normal sein und wir holen alles aus dem 1. Halbjahr nach, eben nur ein bisschen später.

Covid19 hat noch heute etwas dagegen, dass wir unsere Freiheit wiederbekommen. Noch schlimmer: Covid19 tötet Menschen, macht Menschen krank – physisch wie auch psychisch. Covid19 bringt Menschen in Existenznöte. Covid19 erhöht die Quote häuslicher Gewalt. Covid19 tobt durch die Welt und schlägt zu. Covid19 lässt uns so viele wichtige Dinge vergessen. Covid19 führt zu egoistischen Handlungen, vor allem hier in Europa, in den Industrieländern, in Amerika, in Russland – überall dort, wo das Geld und der Konsum wichtiger erschienen als ein Menschenleben. Europa schottet sich ab, lässt Menschen an den Grenzen sterben. Tausende Schutzbedürftige werden in Lagern zusammengepfercht, wie auf Lesbos in Moria. Niemand spricht mehr über Moria, dort wo laut den „Ärzten ohne Grenzen“ Kinder nachts in ihren Zelten von Ratten gebissen werden. Niemand spricht mehr über das Mittelmeer, in dem in diesem Jahr wieder 1.800 Menschen auf der Suche nach einem neuen Leben ertranken. Humanität gleich null.

In Deutschland bilden sich immer mehr rechtsextremistische Gruppierungen oder normale Menschen und Esoteriker rennen Querdenkern und Nazis hinterher, sprechen von einer Diktatur und meinen eigentlich den Staat, in dem sie seit Jahren ihre Freiheit ausleben können. Eine Freiheit, in der ein Konsum von Partys, Waren aller Art, Urlaub, Reisen und u.v.m., jederzeit möglich ist. Bei vielen Leuten, die immer noch einen Zuwachs ihrer Gruppierungen erleben, kommt jede Hilfe zu spät. Mehr noch, sie gehen über Leichen, wenn sie ohne Masken, ohne Abstand, ohne Anstand und mit menschenverachtenden rechten Phrasen, Antisemitismus und Nationalismus auf der Straße weinen. Sie sprechen von der großen Weltverschwörung, suchen Schuldige, nutzen Attitüden der alten Nazis auf unverschämten Plakaten, die den Holocaust verharmlosen. Die Salon-Nazis von der AFD freuen sich über diese Entwicklung. Sie schüren durch ihre Rhetorik weiterhin Hass und Gewalt. All dies zeigt uns, dass wir von „Laut gegen Nazis“ noch eine Menge zu tun haben.

So traurig, wie es ist. Dank vieler Unterstützer:innen, Spender:innen und langjährigen Partner:innen sind wir bisher glimpflich durch die Pandemie gekommen. Bisher! Wir danken allen, die an uns glauben.Und natürlich wollen wir zu guter Letzt auf unsere „Laut gegen Nazis“ Podcast-Reihe hinweisen. Ende Oktober haben wir dieses Projekt gestartet. Mit sehr vielen wunderbaren Menschen und Gesprächspartnern, bieten wir hier die Themen, die zu kurz kommen und stellen diejenigen in den Vordergrund, die sich jeden Tag engagieren. Mit prominenter Unterstützung.Hier findet ihr die Homepage mit allen neun Episoden, hört einfach einmal rein – danke:

www.podcast.lautgegennazis.de

Pressemitteilung vom 07. Februar 2018

Wir freuen uns mitteilen zu können, dass zwei weitere Künstler ihre Mitwirkung für das Projekt zu zugesagt haben. Mehr folgt. Beachten Sie unsere Social Media Seiten:

www.twitter.com/lautgegennazis www.facebook.com/wirsindallemittendrin www.facebook.com/istlaut

MITTENDRIN – Das Projekt startet durch

Partner und Unterstützer: fritz Kulturgüter gmbh – DFL Stiftung – Stiftung „Internationale Wochen gegen Rassismus“ – Chefrockstudios Hamburg – private Spender u. w. Bestätigte Künstler: Peter Keller – Fayzen – Aeham Ahmad – Luis Baltes – Heinz Ratz – Kai Lindner (Pianist/Johannes Oerding) – weitere Künstler sind angefragt. Wir sind alle Menschen und sollten alle die gleichen Rechte haben, aber die haben wir nicht.

MITTENDRIN ist ein Musikprojekt, das helfen will. Es möchte aufmerksam machen ohne zu urteilen. Es möchte zum Nachdenken anregen und ein Bewusstsein schaffen. Das Bewusstsein, zu begreifen, dass wir alle in einem Boot sitzen. Wir sind alle “Mittendrin”. Mit diesem Projekt sammeln wir durch den digitalen Verkauf der Single „Mittendrin“ sowie gegebenenfalls dem Verkauf physischer Tonträger, Spenden für Kinder im Krieg und die Seenotrettung. Empfänger der Spenden nach Abzug der Kosten für die Produktion der Single, des Musikvideos und der administrativen Presse-/Öffentlichkeitsarbeit sowie zu erfolgter Werbemaßnahmen sind wichtige Träger wie zBsp. Sea Eye, Sea Watch und Unicef. Wir planen rund um die Single weitere Aktionen.

Mit dem Projekt MITTENDRIN gefördert von der DFL Stiftung, produziert „Laut gegen Nazis“ zum 5. Mal den offiziellen Trailer zu den „Internationalen Wochen gegen Rassismus 2018“ (Aktionswochen vom12.03. bis 25.03.2018).

Die Single

Sie wurde von der Singer-/Songwriterin MAI geschrieben. Wir trafen sie vor zwei Jahren in der Pfalz, wo sie in dem Städtchen Herxheim das „Mittendrin und Bunt Festival“ zugunsten der Flüchtlingshilfe mit viel Liebe und Erfolg organisierte. Vor einem halben Jahr beschlossen wir dann gemeinsam dieses Musikprojekt umzusetzen. Produziert wird die Single von Peter Keller (Peter Maffay & Tabaluga/Chefrock Studios Hamburg). An der Produktion der Single wirkt auch Kai Lindner/Keyboarder bei Johannes Oerding mit. Für verschiedene

Gesangsparts haben wir neben Johannes Oerding weitere Künstler angefragt. Darunter Udo Lindenberg, Peter Maffay, Wolfgang Niedecken und viele weitere.

Aktuell sind bereits bestätigt ,der Singer/Songwriter Fayzen, der Produzent Peter Keller (Background Gesang bereits aufgenommen), der syrische Pianist Aeham Ahmad, Luis Baltes (aktuell bei Fünf Sterne Deluxe) und Heinz Ratz.

Die VÖ der Single: Frühjahr 2018 (sehr gerne senden wir Ihnen einen Rough Mix der in weiterer Produktion befindlichen Single zur redaktionellen Bearbeitung, der Ihnen schon jetzt einen Eindruck vermitteln kann) Bitte wenden Sie sich an jm@makeanoise.de

via Facebook

MITTENDRIN hat 3 Fotos Fotos gepostet.

Foto: Kai Linder Keyboard bei Johannes Oerding

Gepostet von wirsindallemittendrin20 Std.

2018 hier sind wir also und gerade MITTENDRIN in der Studioarbeit. Danke fürs zaubern an den Tasten und all den anderen Überraschungen die du mitgebracht hast bester Kai Lindner (Keys bei Johannes Oerding) Wir sind Fan! Und Chefrock Studios ihr rockt aber das wisst ihr ja ?. Das wird alles und das wird verdammt gut. Danke für alles schon jetzt! 

Foto: Peter Keller & Tilmann Ilse/Chefrock Studios Hamburg

Offizielle Pressemitteilung vom 20. November 2017

MITTENDRIN: „Musik ist die einzige Sprache, die jeder Mensch versteht, die berührt und die sich über alle Grenzen hinwegsetzt.”

In Zusammenarbeit mit „Laut gegen Nazis“ präsentiert „MITTENDRIN“ die „Internationalen Wochen gegen Rassismus 2018“ und produziert das offizielle Video.

„MITTENDRIN ist ein Lied, das helfen will. Es möchte aufmerksam machen ohne zu urteilen. Es möchte zum Nachdenken anregen und Bewusstsein schaffen. Das Bewusstsein, dass wir alle in einem Boot sitzen, wir sind alle “mittendrin”. Die deutsche Singer/Songwriterin MAI hat dieses wunderbare Lied geschrieben, das nun in Kooperation mit „LAUT GEGEN NAZIS“ und zusammen mit dem Produzenten Peter Keller (u.a. Peter Maffay & Tabaluga-Chefrock Studios Hamburg) produziert wird.“

Mit der Unterstützung von weiteren tollen Künstlern und der möglichen Einbindung eines syrisch-deutschen Philharmonie Orchesters, sowie eines internationalen Kinderchors, werden wir dieses Projekt nun als offizieller Partner der „Internationalen Wochen gegen Rassismus 2018“ (über 1.700 Veranstaltungen 2017/bundesweit) realisieren.

Die Single wird im März 2018 veröffentlicht. Schon vor Weihnachten werden wichtige Informationen sowie ein kurzes Video veröffentlicht. Geplant ist ein Musikvideo unter Beteiligung vieler weiterer Künstler. Bestätigt sind hierfür bereits u.a der syrische Pianist und Buchautor Aeham Ahmad http://www.aeham-ahmad.com/de/ und der Liedermacher und Autor Heinz Ratz http://strom-wasser.de/ . Weitere größere Künstler werden derzeit für eine Mitwirkung am Song und für Appell Videos angefragt.

Alle Entwicklungen zum Projekt auf:

https://www.facebook.com/wirsindallemittendrin/  

www.lautgegennazis.de 

Von Mai:

„Das Bild, wie ein kleines Boot aus Papier, verpackt in Musik, den Text trägt und sich den Weg durchs Meer zu den Menschen sucht, zu den Menschen, die Hilfe brauchen und zu denen, die Hilfe geben, als Hoffnungsanker und als Zeichen, dass hier sehr wohl Menschen sind, die wahrnehmen, was da draußen passiert und nicht wegsehen, ließ mich nicht mehr los.

Es darf nicht sein, dass wir wirklich wieder wegsehen, dass wir noch immer nicht verstehen. Nicht verstehen, dass, wenn wir Menschen im Meer ertrinken lassen, sich das auch auf uns, unsere Leben auswirkt – früher oder später. Alles ist mit Allem verbunden und ich werde nicht irgendwann in die Augen meiner Tochter sehen und ihr sagen: “Ich hab von nichts gewusst, ich konnte daran nichts ändern.“ Jeder von uns kann etwas verändern, wir sind alle mittendrin und wir tragen alle die gleiche Verantwortung für das Hier, das Jetzt und das Morgen.“

https://www.facebook.com/maiwelt 

Crowdfunding www.seedshirt.de 

Motiv 1: https://www.seedshirt.de/fem-hoffnung-mittendrin

Motiv 2: https://www.seedshirt.de/me-hoffnung-mittendrin

Motiv 3: https://www.seedshirt.de/ganz-hoffnung-mittendrin

Kinder: https://www.seedshirt.de/kids-hoffnung-mittendrin

Spendenmöglichkeiten: Über Betterplace:  https://www.betterplace.org/de/projects/57747-mittendrin  

Über „Laut gegen Nazis e. V.“ / zweckgebunden:

LAUT GEGEN NAZIS E.V.

IBAN: DE 38200505501261177925

BIC: HASPDEHHXXX

HAMBURGER SPARKASSE

BETREFF: MITTENDRIN

Mittendrin ist eine Single der deutschen Singer-/Songwriterin „MAI“ zugunsten von Trägern und Verbänden die sich um traumatisierte Kriegskinder kümmern und diese betreuen. An der Single werden viele weitere Künstlerinnen und Künstler mitwirken.
Wir sind alle Menschen und sollten alle die gleichen Rechte haben aber die haben wir nicht.
MITTENDRIN ist ein Lied das helfen will. Es möchte aufmerksam machen ohne zu urteilen. Es möchte zum Nachdenken anregen und ein Bewusstsein schaffen. Das Bewusstsein, zu begreifen, dass wir alle in einem Boot sitzen. Wir sind alle “Mittendrin”. 
Mai: “Es kann nicht sein das wir wirklich wieder wegsehen, dass wir noch immer nicht verstehen, nicht verstehen, dass wenn wir Menschen im Meer ertrinken lassen, sich das auch auf uns, unsere Leben auswirkt, früher oder später.“
MITTENDRIN sieht die Farben am Horizont, hofft und gibt nicht auf zu spüren was möglich ist wenn wir uns bewusst werden das jeder einzelne von uns etwas tun, etwas verändern kann und Teil des großen Ganzen ist.
Mit diesem Projekt sammeln wir durch den digitalen Verkauf der Single „Mittendrin“ sowie gegebenenfalls dem Verkauf physischer Tonträger, Spenden für Kinder. Kinder die den Krieg vor dem sie geflohen sind, erlebten und schwer traumatisiert sind.
Produktion: 
(Peter Keller/Tilmann Ilse-Hamburg)

Crowdfunding für „Mittendrin“ über www.seedshirt.de Menschen die, die Hoffnung tragen und wir sind mittendrin. Seid unsere Hoffnungsträger und unterstütze damit Mittendrin – für eine bunte offene Welt:

Motiv 1: https://www.seedshirt.de/fem-hoffnung-mittendrin
Motiv 2: https://www.seedshirt.de/me-hoffnung-mittendrin
Motiv 3: https://www.seedshirt.de/ganz-hoffnung-mittendrin
Kinder:  
https://www.seedshirt.de/kids-hoffnung-mittendrin

Alle Motive sind als Hoodie & Shirts (alle Varianten) erhältlich! Die Einnahmen der Shirts & Hoodies fließen direkt in die Produktion der Single „Mittendrin“ deren Erlös für Kinder im Krieg gespendet wird. Aktueller VÖ Termin ist der 31. März 2018 zu den „Internationalen Wochen gegen Rassismus“.

Spendenportal für das Projekt: www.betterplace.org/de/projects/57747-mittendrin
Spenden über den Verein Laut gegen Nazis e. V.:
LAUT GEGEN NAZIS E.V.
Betreff „Mittendrin“
IBAN: DE 38200505501261177925
BIC: HASPDEHHXXX
HAMBURGER SPARKASSE