Beiträge

553642597_1280x720

Dumpfbacken, oder werden die Nazis tatsächlich intelligenter?

Zu den „Internationalen Wochen gegen Rassismus 2016“ produzierten wir mit Unterstützung der Hamburger Werbeagentur „Kolle Rebbe“ und der Filmproduktion „Element E“ das offizielle Video zur Aktion. Ebenfalls unterstützte uns die Bundesliga Stiftung und das

Unternehmen www.wg-gesucht.de . Smudo präsentierte das von einem amerikanischen Comic resultierende Werk. „Brains“ schreit der Zombie der in einer Fußgängerunterführung auf einen Nazis trifft. Angeekelt wendet sich der Zombie von dem möglichen Opfer ab, denn Zombies wollen „Hirn“.

Selbstverständlich finden wir dieses Video hervorragend. Natürlich gehen wir davon aus, dass Rechtspopulisten, Nazis und Menschenverächter kein Hirn haben können, bzw. hirnlos sind. Ist das jedoch wirklich so? Sind diese Leute einfach nur dumm? Leider müssen wir einen Trend hinnehmen, der wohl ein trauriges Gegenteil vermuten lässt. Rassisten wie Donald Trump, die AFD, Hofer in Österreich (FPÖ) und Le Pen in Frankreich scheinen den Nerv der Unzufriedenen zu treffen. Ein Nerv der Ängste und Vorurteile schürt. Das Wort des Jahres „postfaktisch“ trifft es. Die Vereinnahmung von Bürgerinnen und Bürgern deren Emotionen fehlgeleitet und geweckt werden. Eine fatale Situation.

Die neue rechte Szene scheint anders als noch vor Jahren, mit klugen Strategen zu agieren. Keine Jürgen Riegers oder Pastörs (beide NPD) mehr, die offen ihr Gedankengut dumpf zur Schau stellten und den Holocaust leugneten. Deren Jünger waren meist fehlgeleitete Dumpfbacken die ihrer Gewalt hirnlos frönten und mit tausenden Kameraden durch Dresden oder Wunsiedel marschierten. Viele Mitläufer und „Hau drauf-Nazis“ . Große Aufmärsche finden heute nur noch unter dem Dach von PEGIDA statt. In dem Gemisch der sich dort versammelt, finden wir trotz der Dumpfbacke Bachmann Anwälte, Akademiker und viel Geläuf, die an das Abendland glauben. Nicht nur der stumpfe Schläger läuft dort mit. Nein, 2016 hat uns gezeigt, dass rechtes Gedankengut nicht nur in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist, sondern ein Teil der so genannten Mitte marschiert mit und wählt die AFD, die inzwischen in neun Landtagen vertreten ist und wohl ziemlich sicher auch 2017 in den Bundestag einziehen wird.

Im Januar 2017 wird ein Mensch namens Donald Trump Präsident der USA, den viele noch belächelt haben. Ein Rassist der mit Rechtspopulismus die Wahl in dem mächtigsten Land dieser Erde gewann. Im Wahlkampf wurde er noch oft ausgelacht. Nach dem Motto so einer kann doch so ein Amt nicht bekleiden. Genau dies ist ein Punkt. Wir sollten die Hetzer nicht unterschätzen. Je mehr Macht sie erhalten, desto mehr Menschen werden mitlaufen. Hitler hatte man Jahre vor seiner Wahl zum Reichskanzler auch nicht ernst genommen. Als er sich dann selber zum „Führer“ kürte liebäugelte das Establishment und die Elite Deutschlands mit ihm. Großindustrielle witterten ihre Chancen. Fast jedes große Unternehmen kooperierte mit dem System der Menschenverachtung und des Völkermords. Der kleine Mann wurde ganz groß. SS Schergen die Menschen umbrachten gehörten damals einer Elite an, ohne Schuldbewusstsein.

Unser Appell nach diesem politisch erschreckenden Jahr 2016:

Wir dürfen nicht zulassen, dass Menschenverachtung in dieser Welt noch mehr Platz findet. wir müssen uns diesem Hass massiv entgegenstellen. Und auch wenn wir es nur ungern sagen, wir müssen diese rechten Hetzer die heute aktiv sind in soweit ernst nehmen, dass sie eine Gefahr für unser freies Leben darstellen und sie leider inzwischen einen großen Einfluss nehmen, der fast beängstigend ist.

Dies gilt im Übrigen nicht nur für das Internet und Social Media. Der Hass und die Phrasen die wir dort finden sind nicht nur gepostete Worte. Nein, derjenige der diese postet, dessen Geist ist von den nicht harmlosen Hetzern bereits verseucht. 2016 müssen wir leider feststellen: Es sind zu viele Menschen, die diesem rechtsextremen Geist bereits folgen. Das müssen wir mit aller Ernsthaftigkeit stoppen.

 
Hier noch einmal unser Spot aus dem März 2016:

JM für LGN

Beitragsfoto: knox.blogsport.de

 

Dieses Shirt ist unser Protest gegen eine „Gefühls-Politik“ -Behauptungen müssen mit Fakten untermauert werden-

Rechtspopulisten nutzen diese  Form der Politik und gewinnen damit Stimmen:

front-basic-unisex-hoodie-272727-558x

„Ich habe das Gefühl wir werden von Flüchtlingen überrollt“ – „Ich habe das Gefühl Flüchtlinge vergewaltigen unsere Frauen“ – „Ich habe das Gefühl die nehmen uns alles weg“ . Genau mit solchen Phrasen gewinnen Populisten ihre Jünger. Mit Fakten belegen diejenigen die dieses Konzept der Verunsicherung betreiben, ihre Phrasen nicht.

„Der Begriff postfaktische Politik bezeichnet ein politisches Denken und Handeln, bei dem Fakten nicht mehr im Mittelpunkt stehen. Die Wahrheit einer Aussage tritt hinter den Effekt der Aussage auf die eigene Klientel zurück. In einem demokratischen Diskurs wird – nach dem Ideal der Aufklärung – über die zu ziehenden Schlussfolgerungen aus belegbaren Fakten gestritten. In einem postfaktischen Diskurs wird hingegen gelogen, abgelenkt oder verwässert – ohne dass dies entscheidende Relevanz für das Zielpublikum hätte. Entscheidend für die von postfaktischer Politik angesprochenen Wähler ist, ob die angebotenen Erklärungsmodelle eine Nähe zu deren Gefühlswelt haben.“ (Quelle: Wikipedia)

back-organic-shirt-272727-558x

„Postfaktisch“ könnte sogar das Wort des Jahres 2016 werden.

Beitragsfoto: http://menschen-in-dresden.de