Beiträge

Unsere „Love Speech Therapy“ mit über 800 Statements von Userinnen und Usern 
 
„Wenn in diesem Land Hass ganz offensichtlich organisiert wird, wieso organisieren wir dann nicht auch die Liebe?“ Fragte bereits die Bloggerin und Netz- Aktivistin Kübra Gümüşay in ihrer Rede auf der re:publica 2016. Liebe organisieren. Das bedeutet konkret: Wir feiern unsere demokratischen Werte, die Freiheit – und die Liebe. Wir brauchen Dialog, Austausch, Kontakt, um Ängste vor Unbekanntem zu nehmen und Chancen für neue Wege aufzuzeigen. Wir fordern Bildung und Aufklärung um die Immunität unserer Gesellschaft im Umgang mit rechtspopulistischer Meinungsmache zu stärken. Wir möchten Zusammenschlüsse bilden, deren Merkmale und gemeinsamer Nenner sich nicht darin äußern gegen ein konstruiertes Feindbild zu sein. Ein Impfmittel für die Liebe und für die Menschlichkeit.
Die „Love Speech Therapy“ geht in die Entscheidungsphase/ 6 Jury Mitglieder sind bestätigt:
 
Der Zeitplan:
31. Mai `17 Einsendeschluss für Statements/Plakataktion (ca. 800 Einreichungen) http://www.lautgegennazis.de/love-speech-therapy-2/ (noch nicht alle veröffentlicht)
21. bis 30. Juni ’17 Online Voting (Userinnen & User) für die besten 20 v. 40 eingereichten Statements/Facebook (Vorauswahl wird von uns erstellt)
10. Juli ’17 Offizielle Jury-Entscheidung für die besten 10 von 20 online ermittelten Motive
15. bis 21. Juli ’17 Foto-Shooting mit dem Fotografen Sebastian Mietzner mit den Gewinnern/Plakataktion
24. bis 28 Juli ’17 Layout/Plakatdruck
ab 10. August ’17 Distribution/Plakate in fünf Städten
Begleitend werden wir ab dem 01. August 2017 Online Broschüren zur Bundestagswahl erstellen. Diese werden locker und mit Spaß von einem Buchautor geschrieben und erstellt. Alle Schritte begleiten wir online.

Ziele der Kampagne

– Interaktive Aktion, um Menschen im Social Media zu motivieren mitzumachen

– eigene Statements und Portraits gegen den Hass für die Liebe

– Installation einer Onlinebewegung gegen den Hass, gegen Mobbing und Ausgrenzung im Internet

– Aufklärungsarbeit zum Thema Hassreden und Medienkompetenz

– Einbindung von Counter Speech Elementen (Argumentationen gegen den Hass)

Projektleitung: Jörn Menge jm@makeanoise.de / Grafik Design: Lena Winkel, lenawinkel.com

Was seid ihr bloß für Menschen, Alter!?

Von Leonhard F. Seidl

Foto: Schülerinnen/ und Schüler Blockade gegen die Abschiebung ihres Mitschülers am Mittwoch 31.05.2017 _Nürnberg

Ihr, die Jugend von heute werdet geprügelt. Weil es früher so etwas nicht gegeben hätte. Mal abgesehen davon, dass das Bullshit ist, weil es das früher glücklicherweise schon gab: Ich habe euch gesehen, am Morgen des 31. Mai. Eine Jugend, die Gerechtigkeit über das Gesetz gestellt hat. Ein Gesetz, das von der Regierung von Mittelfranken bewusst hintergangen wurde.

Das Handy piepste um 9:37 »An der Berufsschule in Schoppershof wird jemand abgeschoben. Es gibt Proteste! Fahrt alle hin und schickt das weiter.«

Ich sprang auf mein Fahrrad und bretterte los. Kurz darauf traf ich schwer atmend bei euch ein, am Berliner Platz und war erleichtert über die Ruhe, über das, was ich sah. Ihr hattet euch vor ein Polizeiauto, neben einer Kirche auf die Straße gesetzt. Andere standen um euch herum, rauchten, unterhielten sich aufgeregt, darunter auch wenige Erwachsene. Nach einer Weile schob ich mein Fahrrad zur Seite, setzte ich mich zu euch. Eine zierliche junge Frau mit Pferdeschwanz brüllte die Polizisten an: »Was seid ihr bloß für Menschen, Alter?!« Ich konnte sie verstehen, konnte euch verstehen, dass ihr nicht wolltet, dass euer Mitschüler in ein Land abgeschoben wird, in dem Krieg herrscht. Von einer Regierung, die Waffen in die ganze Welt verkauft, mit denen der Krieg geführt wird. Ich versuchte sie trotzdem zu beruhigen, weil von einer Sitzblockade keine Eskalation ausgehen soll und die Polizei nicht der Gegner ist. So, wie es Gandhi schon praktiziert hat. Darum sitzt man auch auf dem Boden, um zu zeigen, dass man friedlich ist.

 Foto: Demo gegen die Abschiebung

Das Handy piepste um 9:37 »An der Berufsschule in Schoppershof wird jemand abgeschoben. Es gibt Proteste! Fahrt alle hin und schickt das weiter.«

Ich sprang auf mein Fahrrad und bretterte los. Kurz darauf traf ich schwer atmend bei euch ein, am Berliner Platz und war erleichtert über die Ruhe, über das, was ich sah. Ihr hattet euch vor ein Polizeiauto, neben einer Kirche auf die Straße gesetzt. Andere standen um euch herum, rauchten, unterhielten sich aufgeregt, darunter auch wenige Erwachsene. Nach einer Weile schob ich mein Fahrrad zur Seite, setzte ich mich zu euch. Eine zierliche junge Frau mit Pferdeschwanz brüllte die Polizisten an: »Was seid ihr bloß für Menschen, Alter?!« Ich konnte sie verstehen, konnte euch verstehen, dass ihr nicht wolltet, dass euer Mitschüler in ein Land abgeschoben wird, in dem Krieg herrscht. Von einer Regierung, die Waffen in die ganze Welt verkauft, mit denen der Krieg geführt wird. Ich versuchte sie trotzdem zu beruhigen, weil von einer Sitzblockade keine Eskalation ausgehen soll und die Polizei nicht der Gegner ist. So, wie es Gandhi schon praktiziert hat. Darum sitzt man auch auf dem Boden, um zu zeigen, dass man friedlich ist.

Dann kamen die ersten vier schwarzuniformierten Polizisten auf euch zu, drückten den Zweien, die vorne untergehakt am Boden saßen, den Kopf nach hinten, zur Seite, drückten mit den Fingern in die Augen. Panik schlich sich in eure Gesichter, ihr habt euch noch fester bei euren Mitschüler*innen untergehakt. Und dann ging alles ganz schnell. Die Schwarzuniformierten griffen mit ihren Knüppeln in der Hand an, schlugen mit ihren Fäusten. Drückten, rempelten. Irgendwann zogen sie euren Mitschüler Asef an Handschellen, über den Boden, zu einem anderen Streifenwagen über die Wiese. Eine Mitschülerin wurde niedergeknüppelt, hielt sich die Hände schützend über den Kopf. Ihr wolltet ihr aufhelfen, aber ein Polizist jagte seinen Hund auf euch. Nur, weil ihr nicht locker gelassen habt, konntet ihr eurer verängstigten Mitschülerin irgendwann, viel zu spät, aufhelfen. Und dann prügelten sie dem Auto, in dem dein Mitschüler saß, den Weg frei. Über den Platz vor der Kirche. Mit dem Kreuz über dem Eingang. Mit Faustschlägen, Knüppelhieben, Schubsern. Immer wieder jagten sie den Hund auf euch. Bis euer Mitschüler weg war. Und die Tränen die Wut vertrieben. Ihr habt den Polizist*innen entgegengerufen: »Mörder! Mörder!« Und ich konnte euch verstehen. Ich glaube, es war gut für euch, dass ihr mit der Demo zum Ausländeramt gelaufen seid, und ihr Euren Zorn rausgeschrien habt: »Eins, zwei, drei, vier, alle Menschen blieben hier!«

 

Eure Wut war noch nicht verraucht, als die Polizei behauptete, es gäbe keine Verletzten Demonstrant*innen, obwohl ihr die blutenden, von Faustschlägen zusammengekrümmten Mitschüler*innen und Unterstützer*innen gesehen habt. Und als der bayerische Innenminister Herrmann ein paar Tage später behauptete »Linke Chaoten« wären für die Gewalt der Polizei verantwortlich, dröhnte euch der Kopf nicht nur von den Schlägen der Polizei. Vielleicht ist euch in diesem Moment klar geworden, wie einige Erwachsene, vor allem Politiker*innen im Wahlkampf hier ticken. Und wie sie zu ihren Stimmen kommen. Behaupten, sie wären Christen, labern vom Integrieren. Und kurz darauf holen sie euren Mitschüler, der sich integriert, aus dem Klassenzimmer, um ihn in ein Land abzuschieben, in dem täglich Bomben Menschen töten. Sie jagen euch an einer Kirche vorbei mit Hunden und Polizisten. Die selbst die Gelackmeierten sind, weil der Flug nicht geht, weil ein Anschlag die deutsche Botschaft in Kabul getroffen hat. Ihr seht auch die Bilder der Polizist*innen in der Zeitung an und denkt zurecht: »Ihr Opfer.«

Ihr wisst nicht, ob ihr euch ab sofort genauso anstrengen sollt, wie euer Mitschüler Asef, oder euch doch lieber gegen diese Ungerechtigkeit und die Lügen engagieren sollt. Asef, der beim Fliesenleger gearbeitet hat. Der rausgeflogen ist, weil er sich geweigert hat, unbezahlte Überstunden zu machen. Ihr hättet euch das vielleicht nicht getraut. Wie oft ist er nach München gefahren, wenn ihr gechillt habt, um bei der afghanischen Botschaft einen Pass abzuchecken, aber die haben ihn einfach wieder weggeschickt. Einen Antrag für gut integrierte Jugendliche hat er bei der Regierung gestellt, um hierbleiben zu dürfen. Aber die von der Regierung haben »Nein« gesagt, es aber ihm nicht gesagt, um ihn abzuschieben zu können. Und jetzt versuchen diese Lügner*innen ihn schlecht zu machen. Behaupten, er habe Anträge zerrissen. Sich nicht um einen Pass gekümmert.

 

Asef ist jetzt wieder bei euch. Weil ihr so mutig wart, euch für ihn einzusetzen. Weil die Regierung von Mittelfranken einen Fehler gemacht hat. Und, weil der Flieger nach Afghanistan nicht flog, weil eine Bombe nahe der deutschen Botschaft 90 Menschen getötet und etwa 460 Menschen verletzt hat. Und in so ein Land wollten Sie euren Mitschüler abschieben? Ihr habt absolut recht: »Was seid ihr bloß für Menschen, Alter?!«

 

 

  Gastautor für LGN: Leonhard F. Seidl