Pressekonferenz am 09. September 2019/Hamburg

Wir nehmen das so nicht hin!

Die Wahlen in Sachsen und Brandenburg haben gezeigt in welchem Zustand sich

unser Land befindet.

Unsere Protest- Pressekonferenz:

Podiumsgäste: Smudo (Die Fantastischen Vier), Bündnis #unteilbar,

Raphael Brinkert, Jannes Vahl (Clubkinder),

Lars Lewerenz (Audiolith International GmbH) Moderation: Jörn Menge

Videostatements von: Carola Rackete (Seawatch), Sebastian Krumbiegel (Die Prinzen)

und weiteren Persönlichkeiten.

Seit 15 Jahren engagiert sich “Laut gegen Nazis“ gemeinsam mit Smudo & den Fantas

gegen den „wachsenden Rechtsextremismus“ in Deutschland. Die Ergebnisse und die

Reaktionen von Medien und Politik auf die Wahlen in Sachsen und Brandenburg zeigen

ein Bild auf, welches wir erwartet haben. Die rechtsextremistische Partei AFD sitzt in

allen Landtagen und im Bundestag. In Sachsen und Brandenburg nun als zweitstärkste

Fraktion. Die Reaktionen der Politik klingen verharmlosend.

Der Ministerpräsident Sachsens /Kretschmer beispielsweise- freies Zitat:

„…das freundliche Sachsen habe gewonnen!“. Nein, die so genannten Volksparteien

verlieren an Glaubwürdigkeit und das nicht nur seit letztem Sonntag.

Menschenverachtendes, rechtsextremistisches Gedankengut sind mehr als nur

salonfähig geworden. Die Berichterstattung mancher Medien tragen zu einer

Normalisierung von Rassismus und zu dieser Tendenz bei. Die AFD ist ein Auffang-

becken von alten und neuen Nazis und Rechtsextremisten. Gauland forderte vor

einigen Tagen gar einen Umsturz.

Viele Dinge die jetzt passieren, erinnern an die Zeit der Weimarer Republik. Hier gab es

keine Machtergreifung. Die NSDAP wurde gewählt. In den Landtag von Sachsen

übrigens bereits 1929. Vier Jahre bevor Adolf Hitler Reichskanzler wurde.

Heute haben wir wieder viele Zuschauer, Mitläufer, empörte Wutbürger die sich

alte Zeiten zurück wünschen. Wir müssen gegenhalten.

Demokraten neigen zu großen Diskussion. Die AFD liefert Phrasen und Thesen

über die wir nicht diskutieren wollen.

Die Menschen die sich täglich gegen die wachsende Menschenverachtung,

gegen Rassismus und Hass engagieren, kommen nach solchen Wahlen nicht zu Wort.

Auf unserer Pressekonferenz wollen wir deutlich machen, wie wichtig es ist sich gegen

rechtsextremistisches Gedankengut und seine Folgen zu stellen.

Statements:

Lars Lewerenz/Audiolith International GmbH:

Viele Bands auf Audiolith, Menschen und Initiativen, die aktuell und schon immer bei Nazis mal mehr oder weniger in den Fokus geraten sind, sind der Beweis, dass es möglich ist, sich gegen den Rechtsruck zu stellen, weiterzukämpfen und Stellung zu beziehen. Immer mehr schaffen es die Rassisten und modernen Faschisten im Netz und auf der Straße Angst zu schüren und ein größere, reale und gefühlte Bedrohung zu erschaffen.Die Antwort darauf muss unsere Solidarität sein!Ich habe eigentlich Respekt und Verständnis für viele Sachen, die ich vielleicht nicht verstehe, aber für Rassismus und Menschenverachtung darf es kein Verständnis und keine Toleranz geben. Null. Gar nichts. Ich möchte nur kotzen! Ein Satz noch dazu „Die Dunkelheit darf niemals siegen!“

Raphael Brinkert:

„Rassismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen. Jeder Einzelne ist gefordert, dass sich Geschichte und Hass nicht wiederholen. Dass wir nichts gewusst haben, ist angesichts der Veränderungen in unserer Gesellschaft dieses Mal keine Option.

Weitere Statements folgen auf der Pressekonferenz am 09. September 2019 .

Mit besten Grüßen und vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Laut gegen Nazis e.V.

Presseabteilung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an:

Jörn Menge: jm@makeanoise.de Tel. 01746369873

Sarah Hackl: sh@lautgegennazis.de