„Laut gegen Nazis“ unterstützt seit Jahren Initiativen gegen Menschenverachtung in Deutschland. Initiativen, die sich gegen den zunehmenden Rechtsextremismus engagieren. Aktuell setzen wir uns verstärkt für die Seenotrettung im Mittelmeer und für ein offenes  Europa und Deutschland ein. Rechtes und menschenverachtendes Gedankengut ist in dieser Zivilgesellschaft schon lange salonfähig geworden. In den letzten Jahren haben wir den Einzug der rechtsextremistischen Partei AFD in alle Landtage beobachtet, Bericht erstattet uns begleitet. Der Einzug dieser Partei in den Bundestag war bereits vor Jahren absehbar.

Am Sonntag, den 01. September 2019 könnte die AFD als stärkste Partei in die Landtage von Sachsen und Brandenburg einziehen und somit Regierungen bilden. In Thüringen besteht ebenso die Gefahr, dass dies geschehen kann. Die Prognosen sprechen dafür.

Die Bedeutung eines Wahlsieges der AFD ist weitreichend. Somit würden nach knapp 80 Jahren wieder Rechtsextremisten die Geschicke von Bundesländern bestimmen. Abgesehen davon würde sich auch die Aufteilung im Bundesrat verändern. Ein Horrorszenarien für diejenigen die sich tagtäglich gegen eine solche Tendenz engagieren.

Wir wollen nach den üblichen Analysen, den tränenreichen Statements von führenden Politikerinnen und Politikern der demokratischen Parteien von Hamburg aus ein Zeichen setzen. Die politische Entwicklung in Deutschland war seit Jahren abzusehen.

Die geplante Pressekonferenz in Hamburg:

Derzeit laden wir unsere Podiumsgäste ein. Das Bündnis #unteilbar (Großdemonstration am 24.08.2019 in Dresden/ 50.000 erwartete Teilnehmerinnen und Teilnehmer) wird ebenfalls hier in Hamburg zugegen sein.

Smudo Frontmann der Fantastischen Vier und langjähriger Unterstützer der Kampagne ist auch auf dem Podium vertreten.

Der Leipziger Sebastian Krumbiegel(Die Prinzen) hat bereits ein Statement zur PK angekündigt. Alle Neuigkeiten zur geplanten PK werden wir selbstverständlich veröffentlich.