Beiträge

Einladung zur Pressekonferenz 

am 24. August 2018, 11:00 Uhr, MS Stubnitz 

Bundesweite Parade ‚UNITED AGAINST RACISM‘ 

29. September 2018 in Hamburg 

Hamburg, 17. August 2018

Sehr geehrte Damen und Herren, 

wir laden Sie herzlich ein zur Pressekonferenz unseres Netzwerks We’ll Come United.

Ein einzigartiger Zusammenschluss von über 300 Gruppen und Organisationen wird am 29. September unter dem Motto „United Against Racism“ eine bundesweite Parade für Bewegungsfreiheit und gleiche Rechte in Hamburg veranstalten. Seenotrettungsorganisationen, migrantische Gruppen und Vereine, selbstorganisierte Geflüchtete, Theater und Fußballclubs werden gemeinsam und lautstark auf über 20 Motivwägen die Vielfalt der „Großen Koalition des Antirassismus“ demonstrieren.

Vom Auftaktort am Rathausmarkt wird die Parade durch die Innenstadt bis zum Hafen ziehen. Dort wird sie mit einer internationalen Kundgebung und einem mehrstündigen Konzertprogramm enden.

Es sind derzeit über 30 Busse aus dem gesamten Bundesgebiet und Teilnehmer aus ganz Europa angekündigt. Der Schwerpunkt der Mobilisierung liegt in Geflüchteten-Unterkünften in ganz Deutschland.

Für eine politische Einordnung der Veranstaltung und einen ersten Ausblick auf das umfangreiche Programm laden wir Sie herzlich ein für

Freitag, den 24. August 2018, 11:00 Uhr 

auf die MS Stubnitz, Kirchenpauerkai 29, 20457 Hamburg,

Anfahrt: U-Bahn-Station HafenCity Universität (U4)

Es sprechen:

Ruben Neugebauer (Sea Watch)

Ali N. (Afghanischer Aufschrei Düsseldorf)

Massimo Perinelli (Tribunal „NSU Komplex auflösen“)

Karin Beier (Schauspielhaus Hamburg)

Ali Niger (Lampedusa in Hamburg)

N.N. Seebrücke Hamburg 

Isaiah Lopaz (Künstler und Schriftsteller Los Angeles/Berlin)

Jörn Menge (Laut gegen Nazis)

Newroz Duman (We’ll Come United)

Im Anschluss stehen wir Ihnen für Hintergrundgespräche und Interviews zur Verfügung. Bei Rückfragen kontaktieren sie uns gerne per E-Mail oder telefonisch.

Mit freundlichen Grüßen 

Siri Keil

Kontakt:

presse@welcome-united.org

Aufruf und Unterstützer:

facebook

https://www.facebook.com/welcomeunited/

—————————–

‚We‘ll Come United‘ ist ein bundesweites Netzwerk aus Gruppen und Personen, die sich sozial, antirassistisch, kulturell und politisch engagieren.

Mehr als 300 Organisationen, Initiativen, Vereine, Kulturinstitutionen, selbstorganisierte Migrant*innengruppen, Willkommensinitiativen, Künstler*innenkollektive, Cafés, Clubs und NGOs haben sich in diesem Jahr dem Aufruf des Netzwerks zur Parade „United Against Racism“ angeschlossen. Darunter die NGO medico international, die Seenotrettungsorganisationen Sea-Watch und Jugend Rettet, das Auschwitz-Komitee in der Bundesrepublik Deutschland, das Tribunal „NSU-Komplex auflösen“, die Fußballclubs FC St. Pauli und SV Babelsberg, das Bündnis Hamburger Flüchtlingsinitiativen, das ClubKombinat Hamburg e.V. und das Theater Kampnagel – Zentrum für schönere Künste.

Im September 2017 fand in Berlin die erste We’ll Come United-Parade mit 10.000 Personen statt: Vielfältig, laut und bunt hat der antirassistische Zusammenschluss kurz vor der Bundestagswahl auf Berlins Straßen ein Zeichen gesetzt. Seitdem hat sich das Netzwerk um viele Gruppen und Menschen erweitert, um dieses Jahr in Hamburg als Demo, als Karneval, als Parade mit Musik und Performance gelebten Antirassismus und Solidarität sichtbar zu machen.

Pressemitteilung vom 07. Februar 2018

Wir freuen uns mitteilen zu können, dass zwei weitere Künstler ihre Mitwirkung für das Projekt zu zugesagt haben. Mehr folgt. Beachten Sie unsere Social Media Seiten:

www.twitter.com/lautgegennazis www.facebook.com/wirsindallemittendrin www.facebook.com/istlaut

MITTENDRIN – Das Projekt startet durch

Partner und Unterstützer: fritz Kulturgüter gmbh – DFL Stiftung – Stiftung „Internationale Wochen gegen Rassismus“ – Chefrockstudios Hamburg – private Spender u. w. Bestätigte Künstler: Peter Keller – Fayzen – Aeham Ahmad – Luis Baltes – Heinz Ratz – Kai Lindner (Pianist/Johannes Oerding) – weitere Künstler sind angefragt. Wir sind alle Menschen und sollten alle die gleichen Rechte haben, aber die haben wir nicht.

MITTENDRIN ist ein Musikprojekt, das helfen will. Es möchte aufmerksam machen ohne zu urteilen. Es möchte zum Nachdenken anregen und ein Bewusstsein schaffen. Das Bewusstsein, zu begreifen, dass wir alle in einem Boot sitzen. Wir sind alle “Mittendrin”. Mit diesem Projekt sammeln wir durch den digitalen Verkauf der Single „Mittendrin“ sowie gegebenenfalls dem Verkauf physischer Tonträger, Spenden für Kinder im Krieg und die Seenotrettung. Empfänger der Spenden nach Abzug der Kosten für die Produktion der Single, des Musikvideos und der administrativen Presse-/Öffentlichkeitsarbeit sowie zu erfolgter Werbemaßnahmen sind wichtige Träger wie zBsp. Sea Eye, Sea Watch und Unicef. Wir planen rund um die Single weitere Aktionen.

Mit dem Projekt MITTENDRIN gefördert von der DFL Stiftung, produziert „Laut gegen Nazis“ zum 5. Mal den offiziellen Trailer zu den „Internationalen Wochen gegen Rassismus 2018“ (Aktionswochen vom12.03. bis 25.03.2018).

Die Single

Sie wurde von der Singer-/Songwriterin MAI geschrieben. Wir trafen sie vor zwei Jahren in der Pfalz, wo sie in dem Städtchen Herxheim das „Mittendrin und Bunt Festival“ zugunsten der Flüchtlingshilfe mit viel Liebe und Erfolg organisierte. Vor einem halben Jahr beschlossen wir dann gemeinsam dieses Musikprojekt umzusetzen. Produziert wird die Single von Peter Keller (Peter Maffay & Tabaluga/Chefrock Studios Hamburg). An der Produktion der Single wirkt auch Kai Lindner/Keyboarder bei Johannes Oerding mit. Für verschiedene

Gesangsparts haben wir neben Johannes Oerding weitere Künstler angefragt. Darunter Udo Lindenberg, Peter Maffay, Wolfgang Niedecken und viele weitere.

Aktuell sind bereits bestätigt ,der Singer/Songwriter Fayzen, der Produzent Peter Keller (Background Gesang bereits aufgenommen), der syrische Pianist Aeham Ahmad, Luis Baltes (aktuell bei Fünf Sterne Deluxe) und Heinz Ratz.

Die VÖ der Single: Frühjahr 2018 (sehr gerne senden wir Ihnen einen Rough Mix der in weiterer Produktion befindlichen Single zur redaktionellen Bearbeitung, der Ihnen schon jetzt einen Eindruck vermitteln kann) Bitte wenden Sie sich an jm@makeanoise.de